Lesedauer: 2 Minuten

Giovanni Reyna kann theoretisch für vier Nationen auflaufen und ist deshalb heiß begehrt. Der 17-Jährige entscheidet sich nun aber für seine "Heimat" USA.

Anzeige

Giovanni Reyna ist einer der Shootingstars von Borussia Dortmund in dieser Saison.

Der erst 17-Jährige überzeugt mit Spielwitz und technischer Klasse die Verantwortlichen des BVB.

Anzeige

Aber nicht nur die: Auch Gregg Berhalter, Nationaltrainer der USA, ist auf den Offensivspieler aufmerksam geworden. Da Reyna allerdings für vier Nationen auflaufen könnte, musste er erst Überzeugungsarbeit leisten. 

Reyna entscheidet sich für US-Nationalmannschaft

Und diese hat er nun offenbar gefruchtet - der gebürtige Engländer wird künftig für die USA auflaufen. Dies berichten die Ruhr Nachrichten. 

"Ich kenne die Gerüchte, aber für mich ist das ganz klar. Ich werde nur für die USA spielen, das ist meine Heimat", wird Reyna von dem Blatt zitiert. SPORT1 hatte vor kurzem bereits berichtet, dass Reynas Entscheidung pro USA schon so gut wie klar ist. Im exklusiven Interview freute sich Coach Berhalter bereits auf Reyna: "Gio kann bei uns für die Zukunft eine enorm wichtige Rolle einnehmen."

In den USA wuchs das BVB-Juwel auf, nachdem sein Vater Claudio 2007 zu New York Red Bulls wechselte. Seine fußballerische Ausbildung genoss der 17-Jährige bei New York City FC, bevor er 2019 zu Borussia Dortmund wechselte.

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

England, Portugal und Argentinien buhlten um Reyna

Da sein Vater portugiesischer und argentinischer Herkunft ist, bekundeten auch deren Verbände Interesse an dem Shootingstar. 

Durch seine Geburt im englischen Durham könnte Reyna auch für die Three Lions auflaufen, die ebenfalls ihr Interesse hinterlegten.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Feuer! Horror-Crash in der Formel 1
  • Fussball / 2. Bundesliga
    2
    Fussball / 2. Bundesliga
    Tabellenspitze weg: HSV patzt erneut
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mit wem Nianzou das Trikot tauschte
  • Fußball / DFB-Team
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw-Zukunft: Zoff in DFB-Spitze?
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Khedira strebt Winter-Wechsel an

Nun wird der Rechtsfuß allerdings für die USA antreten - und das auch schon bald. Für die Länderspiele gegen die Niederlande und Wales wurde er bereits nominiert. 

Der Dortmunder bringt sich in Stellung: "Vielleicht kann ich mein Debüt feiern. Ich bin auf jeden Fall bereit." 

Auf die nächsten Spiele in der Qualifikation für die Olympischen Spiele wolle er aber verzichten: "Ich könnte meinen Platz im Kader verlieren. Das halte ich nicht für sinnvoll. Ich bleibe hier, der BVB hat mir auch gesagt, dass sie mich hier brauchen."