MADRID, SPAIN - DECEMBER 11: Benedikt Howedes of Lokomotiv Moscow stretches to control the ball during the UEFA Champions League group D match between Atletico Madrid and Lokomotiv Moskva at Wanda Metropolitano on December 11, 2019 in Madrid, Spain. (Photo by Denis Doyle/Getty Images)
Benedikt Howedes im Trikot von Lokomotive Moskau © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - In Russland rollt trotz Corona-Krise der Ball. Benedikt Höwedes feiert einen Erfolg, kann diesen allerdings nicht wirklich genießen.

Anzeige

In Europa ist an Fußball momentan eigentlich nicht mehr zu denken, in Russland rollt der Ball aber trotzdem noch. 

Daher stand am Sonntag auch der Ex-Schalker Benedikt Höwedes auf dem Rasen. Mit Lokomotive Moskau gelang ihm ein 3:1-Sieg beim FK Rostow - vor Zuschauern. 

Anzeige

Situation für Höwedes "irreal"

Das Erlebnis im Süden Russlands war für den 44-maligen deutschen Nationalspieler allerdings skurril.

"3:1 gegen einen unserer größten Konkurrenten", schrieb Höwedes auf Instagram, um dann gleich auf die Corona-Krise zu sprechen zu kommen. "Aber in der Situation, in der sich unsere gerade Welt befindet, Fußball zu spielen, ist irreal."

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Der Haaland-Schock und die Folgen
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    CL-Finale: So stimmte Flick FCB ein
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    So steht's um Hummels und Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Van Bommel greift Klinsmann an
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Legt Schumacher schon früher los?

Der 32-Jährige, der mit seinem Klub durch den Erfolg auf den zweiten Tabellenplatz kletterte, schloss seinen Post mit einem Appell ab: "Bleibt zu Hause sicher."