Simon Mignolet (v.) wechselte im August 2019 zum FC Brügge
Simon Mignolet (v.) wechselte im August 2019 zum FC Brügge © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der RSC Anderlecht bekommt nach der Explosion eines Feuerwerkskörpers eine empfindliche Strafe aufgedrückt. Der Klub muss unter anderem 5000 Euro zahlen

Anzeige

Nach der Explosion eines Feuerwerkskörpers direkt neben dem gegnerischen Torwart Simon Mignolet ist der belgische Fußball-Rekordmeister RSC Anderlecht zu einer Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro verurteilt worden.

Zudem wird ein Teil eines Fanblocks für ein Spiel gesperrt. Der Vorfall ereignete sich am 19. Januar bei der Heimniederlage Anderlechts (1:2) gegen den Tabellenführer FC Brügge.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Meuniers heikler BVB-Fehlstart
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Einen Tag vor Derby: Can hat Corona
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Auferstehung des Klopp-Albtraums
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    RB wirtschaftet sparweltmeisterlich
  • Motorsport
    5
    Motorsport
    Rosberg heiß auf Duell mit Hamilton

Kompany stellt eigene Fans zur Rede

"Wir haben null Toleranz, wenn Feuerwerkskörper auf Torhüter geworfen werden, daher müssen strikte Maßnahmen ergriffen werden", teilte die belgische Fußballliga mit. Mignolet war vor der Saison vom FC Liverpool nach Brügge gewechselt.

Direkt nach dem Vorfall hatte Vincent Kompany, früherer Kapitän bei Manchester City und seit Sommer in Anderlecht, die eigenen Fans zur Rede gestellt.