Lesedauer: 2 Minuten

Bei der Wahl zur "Kopa Trophy" überrascht Zinedine Zidane und setzt BVB-Star Jadon Sancho vor einen eigenen Spieler von Real Madrid. Dahinter könnte Kalkül stecken.

Anzeige

Zinedine Zidane hat bei der Wahl zur "Kopa-Trophy" für den besten jungen Spieler der Welt überrascht.

Bei der von Veranstalter France Football veröffentlichten Abstimmungszettel hatte Zidane Jadon Sancho von Borussia Dortmund als Nummer 1 gewählt. Erst an zweiter Position folgte Vinicius, den Zidane selbst bei Real Madrid trainiert. Dritter in Zidanes Voting wurde Joao Félix von Atlético Madrid.

Anzeige

Dass Zidane einen jungen Engländer des BVB vor einen eigenen Real-Spieler setzt, sorgte für Erstaunen bei den Fans der "Königlichen". Letztlich wurde Sancho bei der Wahl am Montag aber "nur" Zweiter hinter Matthijs de Ligt von Juventus Turin.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Vinicius bei Real nur Reservist

Objektiv hatte Zidane jedoch jede Menge Gründe, Sancho vor Vinicius zu setzen. Der Engländer spielte ein starkes Jahr für den BVB, auch wenn sich in den letzten Wochen Disziplinlosigkeiten und schwächere Leistungen häuften. Dennoch stehen bereits sieben Tore und neun Assists in dieser Saison für Sancho zu Buche.

Vinicius hingegen kam zuletzt Mitte Oktober in Reals Startelf zum Zug und musste meist seinem brasilianischen Landsmann Rodrygo den Vorzug lassen. In den letzten acht Spielen kam der Flügelspieler nur auf drei Kurzeinsätze.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Das ist für Kahn der ideale Trainer
  • Int. Fußball / FA Cup
    2
    Int. Fußball / FA Cup
    Klopp tobt wegen FA-Cup-Rematch
  • US-Sport / NBA
    3
    US-Sport / NBA
    Bryant: War Nebel Absturz-Ursache?
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Nagelsmanns Kritik hat Kalkül
  • Tennis / Grand Slams
    5
    Tennis / Grand Slams
    Zverev nach Gala im Viertelfinale

Dass womöglich auch ein Interesse Zidanes an Sancho hinter der Wahl steckt, könnte man aus seinem 2018er-Voting deuten. Dort setzte er den späteren Sieger Kylian Mbappé auf Platz eins seiner Liste - seitdem betonte Zidane immer wieder, wie gern er seinen Landsmann bei Real Madrid sehen würde.