Magnus Hedman stand unter anderem beim FC Chelsea unter Vertrag
Magnus Hedman stand unter anderem beim FC Chelsea unter Vertrag © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Magnus Hedman steht als Schwedens Stammkeeper bei der EM 2000 und der WM 2002 im Tor. Nun gibt der 46-Jährige im Interview ein trauriges Geständnis ab.

Anzeige

Der frühere schwedische Fußball-Nationaltorwart Magnus Hedman wurde als Kind sexuell missbraucht.

Das berichtete der 46-Jährige in einem Interview mit der Tageszeitung Expressen vor der Ausstrahlung der Dokumentation "Magnus Hedman: Andra halvlek" (Zweite Halbzeit) beim Streamingdienst Dplay.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Redeverbot für Haaland "überzogen"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Calmund lässt sich Magen verkleinern
  • Fußball / Europa League
    3
    Fußball / Europa League
    UEL komplett bei neuem TV-Anbieter
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Sogar der Schiri tröstete Schubert
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Subotic antwortet den Kritikern

Der Missbrauch habe begonnen, als er sieben Jahre alt war, und fünf Jahre angedauert, erzählte Hedman, der Täter sei ein inzwischen verstorbenes Familienmitglied gewesen.

Der frühere Torwart war 58-mal für Schweden aktiv und bestritt die EM 2000 sowie die WM 2002 als Stammkeeper. Er stand unter anderem bei Coventry City, Celtic Glasgow und dem FC Chelsea unter Vertrag.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Hedmans tiefes Tal nach der Karriere

Nach seinem Karriereende durchlebte Hedman ein wahres Martyrium. Amphetamine, Kokain, Alkohol - er ließ (fast) nichts aus und geriet darüber in arge finanzielle Nöte. Er habe kurz davor gestanden, sich umzubringen, berichtete er.

Inzwischen ist Hedman längst in Behandlung und seit zwei Jahren "sauber", wie er stolz bekannte. Auch die finanziellen Probleme habe er im Griff. "Es geht mir sehr gut, aber das Leben ist ein fortwährender Kampf", sagte er.