Lesedauer: 2 Minuten

Neymar reicht eine weitere Klage gegen seinen Ex-Klub FC Barcelona ein. Der Brasilianer von Paris Saint-Germain fordert ein Monatsgehalt von über drei Millionen Euro.

Anzeige

Der brasilianische Stürmerstar Neymar hat erneut seinen früheren Verein FC Barcelona vor den Kadi gezerrt.

Dies berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag unter Berufung auf Justizkreise. "Es ist wahr, dass es eine neue Klage gibt, die vor ein paar Wochen eingereicht wurde", sagte die Quelle und bestätigte damit einen Bericht der spanischen Zeitung El Mundo.

Anzeige

Neymar will Juli-Gehalt von 2017

Neymar (27), der 2017 für die Weltrekordablöse von 222 Millionen Euro von Barca zum französischen Serienmeister Paris St. Germain gewechselt war, soll demnach sein Juli-Gehalt von 2017 in Höhe von 3,2 Millionen Euro einklagen wollen.

Seit September läuft bereits ein weiteres Verfahren zwischen Neymar und Barcelona. Darin geht es um einen Bonus in Höhe von 64,4 Millionen Euro brutto, der Neymar 2016 zugesagt wurde, als er seinen Vertrag bis 2021 verlängert hatte, und dessen Auszahlung gestaffelt werden sollte.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Den ersten Teil erhielt der Brasilianer bei Vertragsunterzeichnung. Nach seinem Wechsel zu PSG ein Jahr später entschied die Barcelona-Führung, die Auszahlung der restlichen Prämie zu verweigern.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Bayern: Keine weiteren Transfers
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    DFL nennt Problem der Bundesliga
  • US-Sport / NBA
    3
    US-Sport / NBA
    Bryants Leichnam geborgen
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Schalke-Keeper Schubert verletzt
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Erster Gladbach-Profi mosert

Diese Summe fordert Neymar nun von seinem ehemaligen Arbeitgeber und verklagte die Katalanen. Barca reagierte mit einer Gegenklage und warf dem Spieler Vertragsbruch vor. Der Klub fordert sowohl den bereits gezahlten Teil der Prämie zurück als auch zusätzliche 8,5 Millionen Euro Schadenersatz.