Lesedauer: 2 Minuten

Die amerikanische Ballon d´Or Gewinnerin Megan Rapinoe macht sich gegen Rassismus und Sexismus stark - und appelliert jetzt an Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.

Anzeige

Anfang dieser Woche gewann die US-amerikanische Fußballerin Megan Rapinoe den Ballon d'Or.

In einem Interview mit France Football bat sie nun männliche Fußball-Stars wie Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Zlatan Ibrahimovic, sich mit ihr zu verbünden und gegen Rassismus und Sexismus im Spiel auszusprechen.

Anzeige

Die 34-Jährige forderte männliche Spieler auf, aktiver zu sein, ihre Plattformen zu nutzen und sich für Gleichberechtigung einzusetzen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB gelang bei Sancho ein Mega-Coup
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sancho-Verbleib überrascht Mitspieler
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Dann wäre die Corona-Farce perfekt
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Bayer raus - was wird aus Havertz?
  • Fussball / Europa League
    5
    Fussball / Europa League
    ManUnited quält sich ins Halbfinale

"Ich möchte rufen: Cristiano, Lionel, Zlatan, helft mir mir!", sagte sie.

"Haben sie Angst, alles zu verlieren? Sie glauben das, aber es ist nicht wahr. Wer wird Messi oder Ronaldo aus der Weltfußballgeschichte streichen, wenn sie eine Erklärung gegen Rassismus oder Sexismus abgeben?"

Rapinoe verweist auf Chancen im Fußball

Die 34-Jährige, die mit der US-amerikanischen Frauen-Nationalmannschaft die zurückliegende Weltmeisterschaft gewann, nutzte diesen Moment auch, um ihre Botschaft in Richtung Chancen im Fußball und vor allem in Richtung sozialer Ungerechtigkeit auszudrücken und zu zeigen, wie sich der Sport verbessern kann, um besser zu repräsentieren und den weniger privilegierten Menschen zu helfen.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Auf der einen Seite bin ich eine gute Spielerin. Auf der anderen Seite unterstützt mich meine Tätigkeit außerhalb des Spielfelds, da die Leute verstehen, dass ich handle, um Lösungen für die Probleme unserer Gesellschaft zu finden. Die Idee ist, andere zu befähigen, lauter zu sprechen", meinte Rapinoe.

"Ich habe keine Angst, also sage ich, was ich sage. Wenn ich für Konferenzen und Meetings überall hin reise, erschöpft mich das, aber man muss an vorderster Front stehen, um die Dinge in unserer Welt zu verbessern", merkte Rapinoe mit Nachdruck im Interview an.