Gianni Infantino und Thomas Bach (r.) kennen sich bereits von der Fußball-WM 2018
Gianni Infantino und Thomas Bach (r.) kennen sich bereits von der Fußball-WM 2018 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

FIFA-Präsident Gianni Infantino soll einen Platz im Internationalen Olympischen Kommitee erhalten. Sebastian Coe bleibt dagegen außen vor.

Anzeige

FIFA-Präsident Gianni Infantino soll Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) werden. Dies teilte IOC-Präsident Thomas Bach am Donnerstag nach der Sitzung der Exekutive mit.

Mit Infantino wurden auch David Haggerty, Präsident des Tennis-Weltverband ITF, und Yasuhiro Yamashita, Präsident des japanischen olympischen Komitees (JOP), für die IOC-Mitgliedschaft vorgeschlagen. Die Entscheidung darüber wird auf der IOC-Session im Januar in Lausanne fallen.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Das sind Flicks Davies-Alternativen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Wieso lässt Favre die T-Frage offen?
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Strammer Gegenwind für Guardiola
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski ein "Irrer wie Ronaldo"
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    DTM-Legende über Vettels-Saison

Sebastian Coe, Präsident des Leichtathletik-Weltverbands World Athletics, wird zunächst kein Mitglied. Es gebe einen möglichen Interessenskonflikt mit Coes Position als Vorsitzender der Beratungsagentur CSM, die auch für das IOC tätig ist. Derzeit sei man ihn Gesprächen, um diese Problematik aufzulösen, so Bach.