Lesedauer: 2 Minuten

Nächstes Kapitel im Konkurrenzkampf zwischen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Bei der Weltfußballer-Wahl zeigt der Portugiese seinem Rivalen die kalte Schulter.

Anzeige

Der Weltfußballer 2019 steht fest. Lionel Messi sicherte sich zum insgesamt sechsten Mal die begehrte Trophäe.

Damit überflügelt der Star des FC Barcelona seinen großen Rivalen Cristiano Ronaldo von Juventus Turin, der fünf Auszeichnungen zum besten Spieler der Saison vorweisen kann. 

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Dass das ewige Duell Messi gegen Ronaldo um die Vorherrschaft im Weltfußball auch weiterhin für beide Protagonisten seinen Reiz hat, zeigt ein Blick in die Abstimmungsergebnisse, die von der FIFA nach der Wahl veröffentlicht wurden.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

So wählte der als Kapitän der argentinischen Nationalmannschaft stimmberechtigte Messi seinen Konkurrenten hinter Sadio Mané (FC Liverpool) und vor Barca-Teamkamerad Frenkie de Jong immerhin auf Rang zwei seiner drei ausgewählten Spieler und gab diesem so drei Punkte.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    So könnte Upamecano Bayern helfen
  • Fussball
    2
    Fussball
    Ex-Bayern-Talent wieder vereinslos
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Reif: Muss Flick defensiv umdenken?
  • US-Sport / NFL
    4
    US-Sport / NFL
    Jackson zieht mit NFL-Ikonen gleich
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Diagnose da: Witsel-Schock für BVB

Für Portugals Spielführer Ronaldo gehörte Messi dagegen nicht zu den drei besten Spielern der vergangenen Saison. Er entschied sich für seinen Juve-Teamkollegen Matthijs de Ligt, de Jong und Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain).   

Am Endergebnis änderte dies letztlich nichts. Messi siegte mit 46 Punkten vor Virgil van Dijk (38) und Ronaldo (36).