Gianni Rivera gewann 1970 mit Italien den Vize-WM-Titel
Gianni Rivera gewann 1970 mit Italien den Vize-WM-Titel © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

In Italien gilt Gianni Rivera als Fußball-Ikone. Mit 76 Jahren sorgt der ehemalige Milan-Star für ein Novum. Er setzt noch einmal auf die Bank und macht ein Diplom.

Anzeige

Trainerdiplom im hohen Alter: 1969 wurde er als Europas Fußballer des Jahres ausgezeichnet, nun ist Italiens Fußball-Ikone Gianni Rivera als 76-Jähriger zum Proficoach aufgerückt.

Der 60-malige Nationalspieler, der 1970 Vizeweltmeister mit Italien in Mexiko geworden war, beendete mit Erfolg die Ausbildung zum Fußballlehrer. Damit könnte er ab sofort jeden Profi-Klub der Welt trainieren.

Anzeige

"Rivera war ein perfekter Schüler. Obwohl er Fußballgeschichte geschrieben hat, hat er mit großer Demut wieder als Schüler angefangen. Er hat keine Stunde Unterricht verpasst. Er war der erfahrenste Schüler in seinem Kurs", wurde Renzo Ulivieri, der Präsident der italienischen Trainervereinigung, in der Gazzetta dello Sport zitiert.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Rivera will nicht coachen

Der ehemalige Mittelfeldstar Rivera, der mit dem AC Mailand unter anderem dreimal Meister geworden war, will allerdings keine Karriere als Coach mehr beginnen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball
    1
    Fussball
    Podolski, Villa, Iniesta: So lief Finks Japan-Job mit den Superstars
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Superstar Sancho im Formtief
  • Fussball
    3
    Fussball
    Wagner huldigt ehemaligem Bayern-Star
  • Int. Fussball / Premier League
    4
    Int. Fussball / Premier League
    Everton: Horror-Fouls haben Folgen
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Wie Ferrari seine Partner frustriert

Er habe den Kurs nur deshalb besucht, um sich fortzubilden, so Rivera. Der Ex-Nationalspieler hatte bei der Trainerausbildung prominente Kollegen auf seiner Seite, darunter den Weltmeister von 2006, Mauro Camoranesi.