Liberia spielt in der WM-Qualifikation am Sonntag in Sierra Leone
Liberia spielt in der WM-Qualifikation am Sonntag in Sierra Leone © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Vor dem WM-Qualifikationssspiel in Freetown wird die Nationalmannschaft Liberis von einem bewaffneten Mob bedroht. Der Verbandspräsident ist besorgt.

Anzeige

Die Nationalmannschaft Liberias ist im Zuge der afrikanischen WM-Qualifikation in Sierra Leone Opfer eines gewaltsamen Einschüchterungsversuchs durch gegnerische Fans geworden.

Wie Liberias Verbandspräsident Mustafa Raji der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, sei die Auswahl vor dem Playoff-Rückspiel am Sonntag in Sierra Leones Hauptstadt Freetown (Hinspiel: 3:1) von einem bewaffneten Mob bedroht und dadurch vom Training abgehalten worden.

Anzeige
Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Kriselnder Bundesligist an Meyer dran
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

"Unsere Spieler wurden von Fans aus Sierra Leone mit Flaschen, Steinen und Messern attackiert", sagte Raji: "Sie haben unseren Bus blockiert und die Spieler am Aussteigen gehindert, sodass wir keinen Zutritt zum Siaka-Stevens-Stadion in Freetown erhalten konnten. Wir sind nicht sicher in Freetown. Wir sind besorgt um unsere Sicherheit und um die Sicherheit unserer Spieler."

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Mehrere Videos in den sozialen Netzwerken bestätigen die Schilderungen der liberischen Offiziellen.