Lesedauer: 2 Minuten

Erik ten Hag wird mit Ajax Meister und erreichte das Champions League Halbfinale mit Ajax Amsterdam. Jetzt äußert er sich zum Interesse des FC Bayern.

Anzeige

Erik ten Hag ist in Europa heiß begehrt.

Der 49-Jährige hat die Meisterschaft mit Ajax Amsterdam quasi in der Tasche und die Niederländer zudem bis ins Halbfinale der Champions League geführt.

Anzeige

Kein Wunder also, dass einige europäische Topklubs den Erfolgstrainer ab Sommer gerne bei sich an der Seitenlinie stehen sehen würden. Auch der FC Bayern, der die Zukunft von Niko Kovac weiterhin offen lässt, wird immer wieder als möglicher Interessent genannt.

"Dankbar" über Bayern-Interesse

Auf einer Pressekonferenz hat sich ten Hag nun über das vermeintliche Interesse aus München geäußert. Er sei "dankbar, mit Vereinen wie Bayern, Barcelona oder Chelsea in Verbindung gebracht zu werden", verwies aber auf seinen bis 2020 datierten Vertrag bei Ajax.

"Ich fühle mich wohl und wir arbeiten schon jetzt an der Zukunft. Deshalb denke ich aktuell nicht daran zu gehen", erklärte ten Hag, der von 2013 bis 2015 die Amateur-Mannschaft des FC Bayern trainierte.

Meistgelesene Artikel
  • FC Bayern: Trainer Niko Kovac spricht über Beziehung zu Karl-Heinz Rummenigge, Karl-Heinz Rummenigge und Bayern-Trainer Niko Kovac auf dem Oktoberfest
    1
    Fußball / Bundesliga
    Rummenigge legt sich bei Kovac fest
  • Franck Ribery und Arjen Robben stehen vor ihrem letzten Pflichtspiel beim FC Bayern
    2
    Fußball / DFB-Pokal
    Robben und Ribéry erneut Trumpf?
  • Julian Brandt (r.) wechselt zum BVB - Kai Havertz (l.) bleibt dagegen wohl in Leverkusen
    3
    Fußball / Bundesliga
    Brandt-Verkauf: Folgen für Havertz
  • Ralf Rangnick (r.) räumt im Sommer den Trainer-Posten bei RB Leipzig für Julian Nagelsmann
    4
    Fußball / DFB-Pokal
    Rangnick: So läuft es mit Nagelsmann
  • Frankreichs Meister PSG befindet sich in unruhigen Zeiten
    5
    Fussball / Champions League
    Wird PSG zum Milliardengrab?

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Laut Karl-Heinz Rummenigge sei man damals nicht im Streit gegangen. Rausgeschmissen habe man den Niederländer nicht.

"Er hatte nach zwei Jahren in der vierten Liga das Angebot, in die Profiliga zurückzugehen. Das wollte er unbedingt wahrnehmen", sagte Rummenigge.