Brazilian footballer Adriano of the Inte
Adriano hat viel erlebt. Jetzt wird sein Leben zum Film ... © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der Mann sorgte auf und neben dem Platz für mächtig Wirbel. Jetzt wird die wilde Karriere von "l'Imperatore" als Film festgehalten.

Anzeige

Mit Toren und Titeln zunächst zum Imperator gekürt, nach wilden Partys und Undiszipliniertheiten am Ende als Bad Boy abgestempelt: Brasiliens einstiger Fußballstar Adriano will sein Leben auf der Achterbahn zwischen Favela und grünem Rasen verfilmen.

Am Donnerstag unterzeichnete der 37 Jahre alte Stürmer, der offiziell sein Karriereende noch nicht verkündet hat, die Verträge mit einer Produktionsfirma und veröffentlichte ein Foto bei Instagram. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Ralf Rangnick (l.) und Timo Werner schafften mit RB Leipzig den Einzug ins Pokalfinale
    1
    Fußball / DFB-Pokal
    Rangnick verrät Werner-Versprechen
  • Frankreichs Meister PSG befindet sich in unruhigen Zeiten
    2
    Fussball / Champions League
    Wird PSG zum Milliardengrab?
  • BVB-Profi Abdou Diallo fehlt in Frankreichs Kader für die U21-EM in Italien und San Marino
    3
    Fußball / UEFA U21 EM 2019
    Mysteriöses EM-Aus für Diallo
  • Germany Training And Press Conference
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw bereut FCB-Ausbootung nicht
  • FC Bayern Munich v Manchester City - International Champions Cup 2018
    5
    Fussball / Bundesliga
    Was bedeutet Hoeneß' Sané-Ansage?

"Jetzt wird es ernst. Offizieller Vertrag unterzeichnet. Bananeira Filmes von der Produzentin Vania Catani hat grünes Licht, um mit dem Film über mein Leben zu beginnen", schrieb der frühere Nationalspieler, der auf Klubebene vor allem bei Inter Mailand als "l'Imperatore" für Furore, aber auch für Skandale sorgte. 

Zwischen Drogenbossen und Top-Fußballern

So wurde sein Vertrag von den Italiener, mit denen er vier Meisterschaften und zweimal das Pokalfinale gewann, im April 2009 aufgelöst, nachdem er sich zuvor ohne Zustimmung Inters in die Heimat abgesetzt hatte, dort tagelang in Rio de Janeiro untertauchte, bis gar Gerüchte über seine Entführung und Ermordung die Runde machten.

Alkoholexzesse, Drogenbosse als Kumpels, streitsüchtige Freundinnen und immer wieder wiederholtes Zuspätkommen zum Training – auch das war Adriano, der Brasilien 2004 bei der Copa America zum Titel schoss und ein Jahr später beim Confed-Cup-Triumph der Selecao in Deutschland ebenfalls Torschützenkönig wurde.