Jürgen Klinsmann hatte auch nach seinem Rauswurf - zumindest finanziell - gut lachen
Jürgen Klinsmann hatte auch nach seinem Rauswurf - zumindest finanziell - gut lachen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Jürgen Klinsmann wird die Entlassung als US-Nationaltrainer versüßt. Die Abfindung liegt bei über drei Millionen Dollar. Sein Assistent erhält viel weniger.

Anzeige

Der frühere Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann hat seinen Rauswurf als US-Nationalcoach wirtschaftlich verschmerzen können.

Aus der jüngst veröffentlichten Steuererklärung des US-Verbandes USSF geht nach Angaben der Washington Post eine Abfindungszahlung für den ehemaligen Welt- und Europameister von 3.354.167 Dollar hervor. 

Anzeige

Klinsmann war im Herbst 2016 nach einem enttäuschenden Start des US-Teams in die entscheidende Runde der WM-Qualifikation nach gut fünfjähriger Amtszeit entlassen worden. Der Vertrag des früheren Stürmerstars lief allerdings noch bis 2018 weiter.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches: Wer noch an mich glaubt
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Patrick Herrmann, Alassane Plea, Borussia Mönchengladbach
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: S04 an Fohlen-Stürmer dran
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Germany v Serbia - International Friendly
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Mit deutlich weniger als sein Chef musste sich Klinsmanns österreichischer Assistent Andreas Herzog begnügen. Laut Washington Post erhielt der zusammen mit dem Chefcoach freigestellte Ex-Bundesligastar ein "Trostpflaster" von 355.537 Dollar.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden |ANZEIGE

Die USSF war bereits bei der Trennung von Klinsmann von einer kostspieligen Entscheidung ausgegangen. Damaligen Schätzungen zufolge veranschlagte der Verband inklusive der Bezahlung eines Nachfolgers eine Summe von rund 6,2 Millionen Dollar.