Sandro Wagner wechselte Anfang des Jahres vom FC Bayern nach China © SPORT1-Montage: Getty Images/iStock
Lesedauer: 2 Minuten

Sechs Profis des chinesischen Erstligisten Tianjin Teda werden nach Randalen in einer Bar festgenommen. Der Klub von Sandro Wagner gibt ein Statement dazu ab.

Anzeige

Die chinesische Polizei hat sechs Spieler des Erstligisten Tianjin Teda nach einem Streit in einer Bar in Gewahrsam genommen.

Dies teilte der Klub des deutschen Trainers Ulli Stielike und des früheren Bundesliga-Profis Sandro Wagner am Montag (Ortszeit) mit. 

Anzeige

Demnach verbrachten die Spieler nach dem Vorfall am Donnerstag drei Tage in Polizeigewahrsam in Kunming, wo sich Tianjin Teda auf die neue Saison vorbereitet. Zudem wurden sie mit Geldstrafen belegt und temporär aus dem Verein verbannt. Alle sechs Spieler gehören nach Klubangaben dem Reserveteam an, Namen nannte Tianjin jedoch nicht.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

"Die Spieler gingen ohne Erlaubnis aus, stritten sich mit anderen Personen am Eingang einer Bar und hatten dann einen physischen Konflikt", heißt es in einer Mitteilung des Klubs aus der Hafenstadt im Nordosten Chinas.

Tianjin Teda, das in den vergangenen fünf Jahren in der chinesischen Super League (CSL) stets gegen den Abstieg spielte, sicherte sich im Winter die Dienste des früheren Bundesliga-Stürmers Wagner (Bayern München, TSG Hoffenheim, Darmstadt 98, Hertha BSC, 1. FC Kaiserslautern, Werder Bremen). Die Ablöse betrug laut Medienberichten rund fünf Millionen Euro.