Emiliano Sala ist am 16. Februar in seiner argentinischen Heimat beigesetzt worden
Emiliano Sala ist am 16. Februar in seiner argentinischen Heimat beigesetzt worden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Da Cardiff City immer noch nicht bereit ist, die Ablösesumme für den tödlich verunglückten Argentinier zu zahlen, beschwert sich Nantes bei der FIFA.

Anzeige

Der französische Erstligist FC Nantes hat im Zerren um die Ablösemillionen für den tödlich verunglückten Profi Emiliano Sala den Weltverband FIFA eingeschaltet.

"Wir haben eine Beschwerde des FC Nantes gegen Cardiff City im Zusammenhang mit dem Transfer erhalten", teilte die FIFA am Mittwoch mit. Das Begehren werde geprüft.

Anzeige

Der Argentinier Sala war im Januar auf dem Weg von Frankreich zu seinem neuen Klub in Wales bei einem Flugzeugabsturz gestorben. Kurz zuvor hatten sich beide Klubs auf 17 Millionen Euro Ablöse geeinigt. Cardiff weigert sich, die erste Tranche von sechs Millionen zu bezahlen, bevor die Untersuchung des Unglücks abgeschlossen ist. Der FC Nantes verweist darauf, Sala sei beim Besteigen des Fliegers bereits Spieler von Cardiff gewesen.

Meistgelesene Artikel
  • Mit drei Scorerpunkten war Leon Draisaitl der Matchwinner im letzten Gruppenspiel gegen Finnland
    1
    Eishockey-WM 2019 LIVE bei SPORT1
    Draisaitls eiskalte Antwort auf Kritik
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Kai Ebel und Niki Lauda kannten sich seit 1992
    3
    Motorsport / Formel 1
    Verschwinde, ich lebe doch!
  • FBL-ENG-PR-HUDDERSFIELD-ARSENAL
    4
    Fußball / Europa League
    Sicherheit: Mkhitaryan fehlt in Baku
  • Davide Moscardelli wurde durch ein YouTube-Video zum gefeierten Internet-Star
    5
    Int. Fussball
    Fußball-Oldie verzückt das Internet

Zuletzt war herausgekommen, dass der Pilot des abgestürzten Flugzeugs keine kommerzielle Lizenz besaß. Das teilten britische Ermittler in einem Zwischenbericht zum Absturz am 21. Januar über dem Ärmelkanal mit. Allerdings kam die Air Accidents Investigation Branch (AAIB), die Verkehrsbehörde für Flugunfälle, zur Erkenntnis, dass die Reise vermutlich als Privatflug genehmigt worden sei.