Raul Bobadilla spielt mittlerweile für die Argentinos Juniors
Raul Bobadilla spielt mittlerweile für die Argentinos Juniors © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Raul Bobadilla blickt mit viel Selbstkritik auf seine bisherige Karriere zurück. Mit mehr Disziplin hätte er eine größere Karriere als Mohamed Salah hingelegt, sagt er.

Anzeige

Raul Bobadilla begeisterte jahrelang die Fans von Borussia Mönchengladbach und des FC Augsburg in der Bundesliga.

Derzeit aber ist der Paraguayer alles andere als zufrieden. In der argentinischen Liga ist er für Argentios Juniors aktiv - und beklagt sich sehr. "Die letzten Monate waren eine Katastrophe“, sagte der 31-Jährige der Schweizer Zeitung Blick. "Es geht nur um Härte und null um Technik. Als Stürmer bekommst du nur auf die Socken, und die Schiris pfeifen nichts."

Anzeige

In 13 Spielen blieb er bislang ohne Tor. Dabei hätte er das Zeug dazu gehabt, ein Weltstar zu werden, sagt er jedenfalls über sich selbst. Wenn er disziplinierter gewesen wäre, hätte er eine "größere Karriere als Mohamed Salah" hingelegt, ist sich Bobadilla sicher.

Meistgelesene Artikel
  • Mit drei Scorerpunkten war Leon Draisaitl der Matchwinner im letzten Gruppenspiel gegen Finnland
    1
    Eishockey-WM 2019 LIVE bei SPORT1
    Draisaitls eiskalte Antwort auf Kritik
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Kai Ebel und Niki Lauda kannten sich seit 1992
    3
    Motorsport / Formel 1
    Verschwinde, ich lebe doch!
  • FBL-ENG-PR-HUDDERSFIELD-ARSENAL
    4
    Fußball / Europa League
    Sicherheit: Mkhitaryan fehlt in Baku
  • Davide Moscardelli wurde durch ein YouTube-Video zum gefeierten Internet-Star
    5
    Int. Fussball
    Fußball-Oldie verzückt das Internet

Bobadilla: "Ich war der größte Vollidiot"

"Ich wäre noch heute in der Premier League", erklärte der Stürmer, auch wenn er bislang nie in Englands höchster Liga spielte. Im Weg sei er sich aber immer selbst gestanden, sagt Bobadilla, der in der Schweiz mal im Maserati mit 110 km/h in einer 50er Zone erwischt wurde.

Er sei der "größte Vollidiot" und "Depp" gewesen, blickt er selbstkritisch zurück.

2009 war er von den Grasshoppers Zürich zur Gladbacher Borussia gewechselt. Nach einer Rückkehr in die Schweiz ging er 2013 zum FCA, ehe es ihn von dort vier Jahre später noch einmal an den Niederrhein zog.

Jetzt sagt er: "Es ist wieder mein Ziel, in Deutschland oder in der Schweiz zu spielen."