Fußball-WM 1966: Englands Keeper Gordon Banks gestorben, Gordon Banks gewann 1966 mit England den WM-Titel im eigenen Land
Gordon Banks gewann 1966 mit England den WM-Titel im eigenen Land © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Das legendäre Wembley-Finale und eine "Jahrhundert-Parade" gegen Pele machten Gordon Banks berühmt. Nun ist der Weltmeister von 1966 im Alter von 81 Jahren gestorben.

Anzeige

Er rettete England 1966 den WM-Titel, doch zur Legende wurde Gordon Banks erst vier Jahre später. Bis ins hohe Alter musste der Torhüter immer wieder von seiner Jahrhundert-Parade gegen Pele bei der WM 1970 in Mexiko erzählen, das legendäre Wembley-Finale gegen Deutschland kam stets erst an zweiter Stelle. Nun ist der landesweit populäre Keeper, wegen seiner Klasse auch "Banks von England" genannt, mit 81 Jahren gestorben.

"Wir sind am Boden zerstört, ihn verloren zu haben. Aber wir haben so viele glückliche Erinnerungen und könnten nicht stolzer auf ihn sein", teilte seine Familie am Dienstag mit. Banks hinterlässt unter anderem seine Frau Ursula, die er 1957 im niedersächsischen Königslutter kennengelernt hatte, wo er als Soldat einer britischen Fernmeldeeinheit stationiert war - und wo er auch für den SV Viktoria zwischen den Pfosten stand.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Banks berühmt durch Glanzparade gegen Pele 

Zurück in England begann eine Weltkarriere, die mit dem Triumph 1966 ihren Höhepunkt fand. Der in Sheffield geborene Banks stand bei der Heim-WM in allen Begegnungen auf dem Platz, kassierte erst im Halbfinale sein erstes Gegentor (per Elfmeter) und bewahrte England im Endspiel gegen das DFB-Team (2:4 n.V.) kurz vor Schluss mit einer Glanztat gegen Siggi Held vor dem 3:3-Ausgleich.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE 

Doch auf der Insel ist Banks vor allem wegen seiner Glanzparade gegen Pele bekannt. Im Gruppenspiel gegen Brasilien warf sich der Keeper 1970 mit einem Hechtsprung in die Ecke und klärte den Kopfball-Aufsetzer mit der rechten Hand. Pele höchstpersönlich enthüllte 38 Jahre später in Stoke eine Statue von Banks. "Ich habe mehr als 1000 Tore in meinem Leben erzielt. Aber bis heute werde ich nur auf jenen Treffer angesprochen, den ich gar nicht erzielt habe", sagte Pele bei der Gelegenheit.

Bei Twitter äußerte er sich zum Tod von Banks: "Das Torhüterspiel hat sich sehr verändert gegenüber der Zeit, als Gordon und ich gespielt haben. Aber wenn er heute spielen würde, dann wäre er immer noch einer der Besten. Ruhe in Frieden, mein Freund!"

Banks, ganz der bescheidene Engländer, machte stets vor allem das Glück für seine Parade verantwortlich. "Als ich aufblickte und der Ball hinter dem Tor hüpfte, dachte ich nur: Banksy, du glücklicher Trottel", sagte er einmal. Zwei Jahre später verlor Banks bei einem Autounfall die Sehkraft in seinem rechten Auge und musste wenig später seine Profikarriere beenden.

Banks ungemein populär

2006 erschien ein Buch über Banks. Titel: "Ein Held, der fliegen konnte." Bis zuletzt war der Schlussmann ungemein populär, die Trauer am Dienstag war entsprechend groß. Bei FIFA-Präsident Gianni Infantino, der den Engländer als "einen der besten Torhüter der Fußball-Geschichte" würdigte. Bei Leicester City, wo Banks 1964 den Ligapokal gewann. Bei Stoke City, wo er diesen Triumph 1972 wiederholte. Und auch beim SV Viktoria Königslutter, den Banks 2013 zum 100. Geburtstag noch einmal besucht hatte.

"Wer weiß: Wenn ich damals nicht die Chance bekommen hätte, während meiner Stationierung weiter Fußball zu spielen, wie meine Karriere dann verlaufen wäre", sagte Banks bei seiner Stippvisite in Deutschland: "Vielleicht hätte ich dann schon meine Schuhe an den Nagel gehängt."