Andres Iniesta berichtet von Depressionen und einer psychologischen Behandlung. Auch den Auslöser seiner depressiven Phase verrät der ehemalige Barca-Star.

von Sportinformationsdienst

Der spanische Fußball-Weltstar Andres Iniesta, Teamkollege von Lukas Podolski beim japanischen Erstligisten Vissel Kobe, hat im spanischen Fernsehen von einer Depression berichtet.

Der 34-Jährige hatte sich im Jahr 2009 in psychologische Behandlung begeben und Medikamente genommen, um die depressive Phase zu überstehen.

"Der Drang bei mir, zur Behandlung zu gehen, war so groß, dass ich schon immer 15 Minuten vor Beginn da war", berichtete der einstige Mittelfeldspieler des FC Barcelona in der Sendung "Salvados" bei La Sexta TV. Vor allem der Tod des Espanyol-Profis und -Kapitäns Daniel Jarque aufgrund eines Herzinfarkts im Alter von 26 Jahren am 8. August 2009 habe bei ihm die Depressionen ausgelöst.

ANZEIGE: Jetzt Trikots der internationalen Topklubs kaufen - hier geht es zum Shop!

Iniesta kämpft mit psychischen Problemen

Die psychischen Probleme stellten sich bei Iniesta im Jahr des Dreifach-Triumphes mit Barca unter Cheftrainer Pep Guardiola 2009 ein. Iniesta über seinen Zustand damals und die Einnahme von Medikamenten: "Ich hatte den Wunsch, dass die Nacht anbricht. Gegen die Depression habe ich eine Tablette genommen, um auszuruhen."

Iniesta wurde auch gefragt, ob er an Selbstmord gedacht habe: "Wer mit einer Depression lebt, ist nicht er selbst. Du bist verletzbar, und es gibt sehr schwierige Momente, dein Leben zu kontrollieren." 

Am 10. November 2009 hatte sich der ebenfalls unter Depressionen leidende deutsche Nationaltorhüter Robert Enke (damals Hannover 96) das Leben genommen.

Jetzt die SPORT1-App herunterladen! ©