Irre Szenen in Luxemburg

Bei der Ziehung der Partien sucht sich die Losfee offensichtlich aus, welche Kugeln sie weitergibt - und welche nicht. Die Vereine sind außer sich.

von

Bei der Auslosung des Achtelfinals im Coupe de Luxembourg haben sich kuriose Szenen abgespielt. 

Die Ziehung der Partien wurde live auf Facebook übertragen - und die Zuschauer bekamen eine "Losfee" zu sehen, die sich äußerst merkwürdig verhielt.

Ein gewisser Alex Kapp hatte sich der Aufgabe angenommen, die Kugeln aus dem Topf zu holen. Der Mann ist Direktor der Freelanders-Gruppe (ein Sponsor des luxemburgischen Pokalwettbewerbs). Immer und immer wieder schnappte sich Kapp eine Loskugel, schaute sie sich kurz genau an und warf sie zurück in den Topf - nur um dann eine andere auszuwählen und an die Offiziellen an seiner Seite weiter zu geben. 

Mindestens zehn Mal wiederholte sich dieser kuriose Vorgang. Die beiden Männer neben ihm bekamen von alledem nichts mit.

Einer von ihnen war Marco Richard, Funktionär beim luxemburgischen Verband FLF. In einem Statement gegenüber Tageblatt gab Richard später an, man habe das seltsame Treiben nicht bemerkt. Ohnehin habe man von außen nicht sehen können, welches Los sich in den jeweiligen Kugeln befinde. 

Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Fabrizio Bei, Präsident von Pokal-Achtelfinalist Differdingen, war außer sich: "Ich will keinen persönlich beschuldigen, aber es ist eine Sauerei, was dort gelaufen ist. Die Vereine werden für dumm verkauft. Es ist mir egal, ob Differdingen gegen Racing, Düdelingen oder Bourscheid antreten muss."

Man werde in den nächsten Tagen über eine offizielle Beschwerde nachdenken. "Die ganze Auslosung ist jedenfalls eine riesengroße Kirmes."