Anthony Modeste
Anthony Modeste möchte nicht mehr in China spielen © Getty Images
von Sportinformationsdienst

Der ehemalige Kölner Torjäger Anthony Modeste steht nach seinem gescheiterten Abschied aus China vor einer ungewissen Zukunft.

Chinesischen Medienberichten zufolge droht sein Arbeitgeber Tianjin Quanjian mit rechtlichen Schritten, sollte der 30-Jährige nicht zu dem Klub zurückkehren. Der Franzose hat seit dem 4. August kein Spiel mehr für Tianjin bestritten.

Galatasaray zuletzt mit Interesse an Modeste

Zuletzt hatte Galatasaray Istanbul Interesse an Modeste geäußert, der 2016/17 für die Kölner 25 Bundesliga-Tore erzielt hatte. Die Türken erklärten jedoch zu Beginn der Woche, der Transfer sei "derzeit rechtlich nicht möglich". Da in den meisten europäischen Ligen das Transferfenster geschlossen ist, steht Modeste derzeit mit leeren Händen da.

Zuletzt hatte es Berichte gegeben, Modeste fordere von Tianjin eine Entschädigung von 30 Millionen Euro. Demnach habe er offenbar eine einseitige Klausel gezogen und seinen bis 2020 laufenden Vertrag mit sofortiger Wirkung gekündigt.

Modeste hatte auch den Weltverband FIFA eingeschaltet, um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen. Angeblich ist der Super-League-Klub seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen, sodass Modeste den Kontrakt aufkündigen konnte und die ausstehenden Zahlungen nun einfordert.