ASIAD-2018-FBL
Hwang Ui Jo und Kapitän Heung-min Son (l.) feiern bei den Asienspielen den Einzug ins Halbfinale © Getty Images

Heung-Min Son darf weiter auf den Erlass der Wehrpflicht hoffen. Er steht mit Südkorea im Halbfinale der Asienspiele, für die Befreiung müssen sie das Turnier gewinnen.

von Sportinformationsdienst

Ex-Bundesliga-Star Heung-Min Son darf weiter auf die Befreiung vom Wehrdienst in der südkoreanischen Armee hoffen.

Der 26-Jährige besiegte mit der U23-Auswahl seines Heimatlandes am Montag im Viertelfinale der Asienspiele im indonesischen Jakarta Usbekistan mit 4:3 (3:3, 2:1) nach Verlängerung und zog ins Halbfinale ein. Dort wartet am Mittwoch Syrien oder Vietnam.

Um dem für jeden Südkoreaner verpflichtenden Militärdienst zu entgehen, müsste Südkorea das Turnier gewinnen. Südkoreanische Sportler, die bei Olympischen Spielen eine Medaille gewinnen oder - auch als Mitglied einer Mannschaft - Gold bei den Asienspielen, müssen nicht an der Waffe dienen. Der frühere Hamburger und Leverkusener Son ist noch bis zu seinem 27. Geburtstag im kommenden Jahr befreit, würde aber danach eingezogen werden.

Gegen Usbekistan sorgten Hwang Ui-Jo (5./35./75.) mit einem Dreierpack und Siegtorschütze Hwang Hee-Chan (117.) von Red Bull Salzburg für den umjubelten Erfolg des Titelverteidigers.

Son, derzeit bei Tottenham Hotspur unter Vertrag und bei der WM in Russland Torschütze beim 2:0 gegen Deutschland, führte das Team als Kapitän aufs Feld, ließ seinem Teamkameraden beim Strafstoß kurz vor Ende der Verlängerung den Vortritt.

"Hee-Chan hat mir gesagt, dass er sich gut fühlt und schießen will. Also habe ich ihn schießen lassen", sagte Son nach der Partie: "Ich habe beim Elfer nicht hingeschaut, aber ich bin sehr stolz auf ihn."