FBL-WC 2018-FRA-ENG-FRIENDLY
FBL-WC 2018-FRA-ENG-FRIENDLY © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Dortmunds Ousmane Dembele ist der überragende Spieler bei Frankreichs Erfolg gegen England. In Unterzahl sorgt er für die Entscheidung.

Anzeige

Ousmane Dembele von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund hat die französische Nationalmannschaft gegen England zum Sieg geschossen.

Der 20-Jährige traf im Stade de France in der 78. Minute in Unterzahl zum 3:2 (2:1), zuvor hatte er bereits das 2:1 von Djibril Sidibé (43.) vorbereitet, allerdings auch eine Großchance (16.) vergeben. Das erste Tor des Vize-Europameisters hatte Samuel Umtiti (22.) erzielt.

Anzeige

Frankreich lange in Unterzahl

Für England traf Kapitän Harry Kane (9. und 48./Foulelfmeter) doppelt, vor seinem zweiten Tor hatte Frankreichs Raphael Varane die Rote Karte wegen einer Notbremse gesehen (46.). Kane hatte seinem Team am Samstag in letzter Minute das 2:2 im "Battle of Britain" in Schottland gesichert, in den vergangenen fünf Spielen hat der 23-Jährige nun elfmal getroffen.

Frankreich betrieb mit dem Erfolg Wiedergutmachung für die überraschende 1:2-Niederlage in der WM-Qualifikation am Freitag in Schweden. Durch einen Patzer von Keeper Hugo Lloris hatte die Equipe Tricolore die Tabellenführung in der Gruppe A verloren.

Politische Prominenz auf der Tribüne

Vor dem Match hatten die Mannschaften und die 81.000 Zuschauer der Opfer der Terroranschläge in Manchester und London gedacht. Beide Teams liefen zum Oasis-Hit "Don't Look Back in Anger" ins Stadion ein, den die Menschen nach dem Anschlag von Manchester auf den Straßen der Stadt spontan gesungen hatten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch die französischen Fans zeigten sich solidarisch und sangen gemeinsam mit den englischen Anhängern und sangen deren Nationalhymne "God Save the Queen". 

Auf der Tribüne verfolgten der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May das Spiel Seite an Seite.