Deutschland (r.: Niklas Bruns)
Deutschland (r.: Niklas Bruns) musste sich im Halbfinale Australien beugen © Getty Images

Deutschland verliert im Halbfinale der Klub-WM gegen den Weltmeister. Mitschuld an der Misere ist eine unglaubliche Serie von Verletzungen im deutschen Team.

Die deutschen Hockey-Männer haben beim Finalturnier der World League im indischen Bhubaneshwar den Einzug ins Endspiel verpasst.

Die Mannschaft von Bundestrainer Stefan Kermas unterlag in der Vorschlussrunde Weltmeister Australien mit 0:3 (0:0).

Dylan Wotherspoon (42.), Jeremy Hayward (48.) und Tom Wickham (60.) erzielten die Tore gegen den Olympia-Dritten von Rio, der am Sonntag (12.45 Uhr) gegen Gastgeber Indien um Platz drei spielt.

Ungewöhnliche Serie von Ausfällen

Einen großen Anteil an der deutschen Misere trug eine mehr als nur ungewöhnliche Serie von Ausfällen im deutschen Team. Timur Oruz verletzte sich schon zu Beginn des Turniers, er zog sich einen Außenbandriss zu. Kapitän und Haupt-Eckenschütze Martin Häner, Julius Meyer, Christopher Rühr und Marco Miltkau mussten gegen Australien ebenfalls passen. Laut SPORT1-Informationen leiden die Leistungsträger und Torgaranten unter Fieber.

Aufgrund der hohen Anzahl an Verletzten hatte Deutschland gegen Australien nur noch einen Auswechselspieler zur Verfügung, sodass zeitweise beide Torhüter auf dem Feld standen. Mark Appel - der Nr.1-Goalie - agierte als Feldspieler. 

Im Finale der World League treffen die Australier, die in der Gruppenphase 2:2 gegen die deutsche Auswahl gespielt hatten, auf Argentinien (15 Uhr).