Auch Trainer Robert Hedin ist positiv getestet worden
Auch Trainer Robert Hedin ist positiv getestet worden © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Einen Tag vor Beginn der Handball-WM in Ägypten ist im US-Team das Coronavirus ausgebrochen. Etliche Spieler sind betroffen.

Anzeige

Einen Tag vor Beginn der Handball-WM in Ägypten (13. bis 31. Januar) ist im Team der USA das Coronavirus ausgebrochen. Wie Nationaltrainer Robert Hedin der norwegischen Zeitung Aftenposten bestätigte, sind 18 Spieler an COVID-19 erkrankt. Auch er selbst habe sich infiziert. 

"Das ist unglaublich heftig", sagte Hedin und ergänzte: "Wir schicken am Mittwoch zwölf Spieler nach Ägypten, aber wir haben keine Abwehr." Die US-Handballer bereiten sich in Norwegen auf das Mega-Turnier am Nil vor. Mit zum vor dem Ausbruch nominierten Team zählen auch sieben in Deutschland aktive Spieler, allerdings steht keiner von ihnen bei einem Erstligisten unter Vertrag.

Anzeige

Am Montag hatte es bereits Wirbel um Coronafälle im tschechischen Team gegeben. Laut einem Bericht der Sportschau haben sich bei den Tschechen mehr als zehn Menschen im Betreuerstab und im Team mit dem Virus infiziert, darunter seien auch die Cheftrainer Jan Filip und Daniel Kubes.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski mit Bayern-Bekenntnis
  • Fussball / DFB-Pokal
    2
    Fussball / DFB-Pokal
    Dahoud: "Edin Terzic ist verrückt"
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Nach Flick-Streit: Eberl rudert zurück
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Haaland-Deal? Kahn legt sich fest
  • Fussball
    5
    Fussball
    Kroos: "Die kannst du vergessen"

Wie es zum Corona-Ausbruch im Handballteam der USA kam, konnte Hedin nicht klar beantworten. "Wir wurden die ganze Zeit getestet. Am Montag haben wir noch einen Schnelltest absolviert, der war negativ", berichtete der Schwede. Es gebe die Vermutung, dass ein aus den USA angereister Spieler das Virus mitgebracht habe. 

Die USA nehmen erstmals seit 20 Jahren wieder an einer WM-Endrunde teil und gelten als krasser Außenseiter. In Gruppe E steht für die US-Handballer planmäßig am Donnerstag das erste Vorrundenspiel gegen Österreich an, weitere Gegner sind Mitfavorit Norwegen sowie Rekordtitelträger Frankreich.