Bohmann: Einzug ins WM-Viertelfinale unwahrscheinlich
Bohmann: Einzug ins WM-Viertelfinale unwahrscheinlich © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Liga-Chef Frank Bohmann sieht die Chancen auf den Einzug der deutschen Handballer ins WM-Viertelfinale bei "10 bis 15 Prozent".

Anzeige

Liga-Chef Frank Bohmann sieht die Chancen auf den Einzug der deutschen Handballer ins WM-Viertelfinale bei "10 bis 15 Prozent". Das sagte der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL) im Gespräch mit dem SID: "Es müssen vier Punkte gleichzeitig eintreten: Deutschland muss beide Spiele gewinnen und Ungarn beide verlieren. All diese Dinge sind für sich nicht unwahrscheinlich."

Das DHB-Team von Bundestrainer Alfred Gislason trifft am Samstag (20.30 Uhr) im zweiten Hauptrundenspiel zunächst auf Brasilien, am Montag (20.30) folgt das Duell mit Polen. Tritt der von Bohmann beschriebene Fall ein, käme es zu einem Dreiervergleich der dann punktgleichen Teams aus Ungarn, Polen und Deutschland, aus dem nur die Mannschaft mit dem besten Torverhältnis weiterkommt.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Transfermarkt
    1
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: PSG lässt bei Draxler aufhorchen
  • Beachvolleyball
    2
    Beachvolleyball
    Beach-Star geht auch Rummenigge an
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Das Rätsel um Douglas Costa
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Deutscher Schiri "hat Spiel ruiniert"
  • Wintersport / Skilanglauf
    5
    Wintersport / Skilanglauf
    Deutscher betroffen! Panne bei WM

Auch mit zwei DHB-Siegen sowie zwei Niederlagen von EM-Champion Spanien hätte Deutschland noch eine Chance auf den Sprung unter die acht besten Teams beim Mega-Turnier in Ägypten. Da Europameister Spanien aber noch gegen den krassen Uruguay spielt, ist dies praktisch ausgeschlossen. "Das ist die Chance einer Haselmaus gegen einen Steinadler", sagte Bohmann.

Ein vorzeitiges Aus des stark ersatzgeschwächten DHB-Teams wäre laut dem HBL-Boss bitter, aber nicht dramatisch. "Ein Ausscheiden in der Hauptrunde würde zwar eine Verfehlung des sportlichen Ziels bedeuten, aber recht schnell in den Hintergrund rücken. Wir haben noch viele Höhepunkte in diesem Jahr, angefangen mit der Olympia-Qualifikation im Frühjahr", sagte der 56-Jährige.