Die DHB-Frauen sind gegen Portugal gefordert
Die DHB-Frauen sind gegen Portugal gefordert © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Ismaning - Die DHB-Frauen wollen sich das WM-Ticket gegen Portugal sichern, die DHB-Männer sind im letzten EM-Qualifikationsspiel gefordert: SPORT1 zeigt die Spiele der Handall-Nationalteams live.

Anzeige

Spitzen-Handball live auf SPORT1 im Free-TV: Deutschlands führende 360°-Sportplattform überträgt zwei Auftritte der deutschen Handball-Nationalmannschaften der Frauen und Männer binnen 14 Tagen.

Für die DHB-Frauen geht es am Dienstag, 20. April, im Playoff-Rückspiel gegen Portugal in Hamm/Westfalen um die WM-Teilnahme. SPORT1 sendet live ab 17:25 Uhr. Das nächste Highlight folgt am Sonntag, 2. Mai, wenn die Männer des Deutschen Handballbundes in Stuttgart die Qualifikation zur EM 2022 abschließen und gegen Estland antreten. Anwurf ist um 18:00 Uhr.

Anzeige

DHB-Frauen müssen Hürde Portugal nehmen

Deutschlands Handball-Frauen spielen im Playoff-Rückspiel am Dienstag, 20. April, um die WM-Qualifikation gegen Portugal. Das Hinspiel findet drei Tage vorher am 17. April in Luso statt. Das Team von Bundestrainer Henk Groener möchte in Hamm mit einer guten Leistung die Teilnahme an der WM vom 2. bis zum 19. Dezember in Spanien sichern. "Wir bereiten uns intensiv und konzentriert auf die WM-Playoffs gegen Portugal vor. Die WM-Qualifikation ist und bleibt unser klares sportliches Ziel", sagt Groener.

Die WESTpress arena ist ein gutes Pflaster für die Frauen-Nationalmannschaft: Im Juni 2019 buchten die deutschen Frauen an gleicher Spielstätte mit einem 25:21-Erfolg gegen Kroatien ihr Ticket für die Weltmeisterschaft in Japan. Bei der WM belegten die DHB-Frauen den achten Platz und verfehlten nur knapp die Qualifikation zu den Olympischen Spielen. (Alles Wichtige zum Handball)

Die deutschen Spielerinnen setzen nun alles daran, erneut bei der WM dabei zu sein, zumal das Turnier einen wichtigen Schritt Richtung Fernziel Heim-WM 2025 darstellt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayer: Trainer-Entscheidung gefallen
  • Fussball / Europameisterschaft
    2
    Fussball / Europameisterschaft
    Helmer: So würde ich die EM spielen
  • Fussball / EM
    3
    Fussball / EM
    Hummels bei der EM dabei!
  • Fussball / Europameisterschaft
    4
    Fussball / Europameisterschaft
    Paukenschlag! Reus verzichtet auf EM
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Chelsea: Erst Rüdiger-Tor, dann Zoff

DHB-Männer mit Blick auf Olympische Spiele und EHF EURO 2022

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Männer ist bereits als Gruppenerster für die EM 2022 qualifiziert. In den ausstehenden Qualifikations-Partien geht es für das Team von Bundestrainer Alfred Gislason daher vor allem darum, bereits Fahrt Richtung olympisches Turnier in Tokio aufzunehmen, aber auch Perspektivspieler heranzuführen. Die Kaderplätze für die Olympischen Spiele, und damit verbunden große Aufmerksamkeit von Medien und Sponsoren, sind heiß umkämpft.

Am Sonntag, 2. Mai, trifft die deutsche Nationalmannschaft in der Porsche-Arena in Stuttgart auf Estland. Nach aktuell vier von sechs Spielen hat die DHB-Auswahl den ersten Platz in Gruppe 2 und damit die Teilnahme an der EHF EURO 2022 vorzeitig gesichert. Gislasons Männer gewannen gegen Bosnien-Herzegowina (25:21), Estland (35:23) und Österreich (36:27 und 34:20).

Die Endrunde der EHF EURO 2022 findet vom 13. bis zum 30. Januar in Ungarn und der Slowakei statt.