Bölk führt das deutsche Team als Kapitänin auf das Feld
Bölk führt das deutsche Team als Kapitänin auf das Feld © AFP/SID/CHARLY TRIBALLEAU
Lesedauer: 2 Minuten

Die deutschen Handballerinnen werden auch im Play-off-Rückspiel um das WM-Ticket gegen Portugal interimsweise von Emily Bölk als Kapitänin angeführt.

Anzeige

Die deutschen Handballerinnen werden auch im Play-off-Rückspiel um das WM-Ticket gegen Portugal interimsweise von Emily Bölk als Kapitänin angeführt. "Sie ist noch jung, aber sie hat schon in den vergangenen Turnieren gezeigt, dass sie mit viel Energie vorangeht. Auch außerhalb des Spielfelds ist sie präsent", lobte Bundestrainer Henk Groener einen Tag vor der Partie am Dienstag (17.30 Uhr/Sport1). 

Das Amt der Spielführerin ist nach dem Rücktritt von Kim Naidzinavicius derzeit vakant - und soll aufgrund der aktuell zahlreich fehlenden Spielerinnen im deutschen Team erst beim nächsten Lehrgang im Mai besetzt werden. Die erst 22-jährige Bölk ist dabei eine aussichtsreiche Kandidatin. 

Anzeige

"Es gibt Anforderungen, die ich an eine Kapitänin habe. Die Mannschaft hat aber auch ein Sagen. Wir werden da gemeinsam eine Lösung finden", sagte Groener zur Vorgehensweise und ergänzte: "Dass ich mich in den Spielen gegen Portugal für Emmy entschieden habe, ist vom Team begrüßt worden."

Die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) geht mit guten Chancen in das Rückspiel gegen Außenseiter Portugal, das Hinspiel in Luso hatte das Groener-Team am Samstag 32:27 gewonnen. Die WM in Spanien (2. bis 19. Dezember) wird erstmals mit 32 Teams ausgetragen.