Alfred Gislason steht vor einem akustisch ruhigen Debüt mit dem DHb-Team
Alfred Gislason steht vor einem akustisch ruhigen Debüt mit dem DHb-Team © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Auch hier wird es still: Das Debüt von Alfred Gislason als Coach des DHB-Teams wird zum Geisterspiel wegen der Corona-Krise. Gegen die Niederlande gilt der Fokus schon Olympia.

Anzeige

Das Debüt von Alfred Gislason als Trainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft findet ohne Zuschauer statt.

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Anzeige

Wie der Deutsche Handballbund (DHB) am Mittwochabend mitteilte, wird das Länderspiel gegen die Niederlande am Freitag (18.00 Uhr/ARD) in Magdeburg wegen der Coronakrise zum Geisterspiel. Bereits am Montag hatte die Stadt Magdeburg erklärt, dass sie "ab sofort" und "bis auf Weiteres Konzerte, Sport- und andere Veranstaltungen mit mehr als 1000 BesucherInnen" untersage.

"Die Situation ist für uns alle herausfordernd, aber wir müssen, um der ernsten Lage und unser aller Verantwortung für die Gesundheit gerecht zu werden, eine klare Linie ziehen. Das Spiel in der GETEC-Arena muss ohne Publikum stattfinden", sagte DHB-Vorstandsvorsitzender Mark Schober. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Darum wackelt die Bayern-Abwehr so
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Entscheidet sich Karius' Zukunft?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Bosz kritisiert Schiri trotz Sieg
  • Int. Fussball
    4
    Int. Fussball
    Gerrard empfiehlt sich als Klopp-Erbe
  • US-Sport / NBA
    5
    US-Sport / NBA
    Rookie mit 29! Kann das klappen?

Für das EM-Qualifikationsspiel der Frauen-Nationalmannschaft gegen Slowenien in Bietigheim-Bissingen wurde der Kartenvorverkauf wegen der aktuellen Situation ausgesetzt. 

Gislason, der die Nachfolge des am 6. Februar freigestellten Christian Prokop angetreten hatte, bereitet sein Team derzeit auf das Olympia-Qualifikationsturnier in Berlin (17. bis 19. April) vor.