Schwalb verlässt die Rhein-Neckar Löwen
Schwalb verlässt die Rhein-Neckar Löwen © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Martin Schwalb zieht es zurück in den Norden, nicht aber zum HSV Hamburg. Dies macht der Coach der Rhein-Neckar Löwen deutlich.

Anzeige

Martin Schwalb zieht es zurück in den Norden, nicht aber zum HSV Hamburg. "Ich werde zu 1000 Prozent kein Trainer mehr beim HSV. Es gibt kein Szenario, in dem das vorkommt", stellte der scheidende Coach des Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen im Mannheimer Morgen klar. Seine Abschiedsankündigung beim zweimaligen deutschen Meister war da erst ein paar Stunden alt.

Der langjährige Nationalspieler informierte den Verein darüber, dass er seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. Schwalb hatte die Löwen im Februar 2020 übernommen, im Sommer wird das Kapitel für ihn nun enden - was durchaus überraschend kommt. 

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

"Ich habe mir sehr viele Gedanken gemacht und mir die Frage gestellt: Was möchte ich die nächsten zehn Jahre noch tun? Am Ende haben 51 Prozent dafür gesprochen, hier nicht weiter zu arbeiten. Ich habe mit meiner Familie gesprochen. Und Hamburg ist nun mal unser Lebensmittelpunkt", erklärte der 57-Jährige seine Entscheidung. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    War das Flicks Abschiedsrede?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Transfer-Profi: Hierhin geht Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Coman will bei Bayern verlängern
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Absicht? Nicht nur Mercedes sauer
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Bizarre Züge im Stadion-Zoff um Klopp

Ob Schwalb, der den aktuellen Zweitliga-Tabellenführer HSV als Trainer zur Meisterschaft, zwei Pokalsiegen sowie 2013 zum Champions-League-Titel geführt hatte, überhaupt weiter an der Seitenlinie arbeiten wird, ist offen. Er betonte aber auch: "Das ist der Beruf, den ich erlernt habe. Da werde ich auf keinen Fall sagen, dass ich das nicht mehr machen will."

Die Löwen jedenfalls müssen sich nun nach einem neuen Coach umsehen. Viel Zeit bleibt nicht, zumal ist eine Trainersuche im Februar traditionell kein leichtes Unterfangen. Die Zukunft hatten sich die Mannheimer eigentlich mit Schwalb ausgemalt. "Es ist kein Geheimnis, dass wir gerne über die Saison hinaus mit Martin weitergearbeitet hätten", sagte Geschäftsführerin Jennifer Kettemann.