Niclas Ekberg vom THW Kiel war von den Löwen nicht zu stoppen
Niclas Ekberg vom THW Kiel war von den Löwen nicht zu stoppen © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Kiel - Dank der neun Tore von Niclas Ekberg gewinnt Rekordmeister THW Kiel gegen die Rhein-Neckar Löwen klar. Auch Uwe Gensheimer kann das Debakel nicht verhindern.

Anzeige

Big Points im Meisterkampf, Rückenwind vor dem Königsklassen-Showdown: Der THW Kiel hat im Bundesliga-Topspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen die Muskeln spielen lassen und reichlich Selbstvertrauen für das bevorstehende Finalturnier in der Champions League gesammelt.

Der Handball-Rekordmeister deklassierte die Mannheimer mit 32:23 (15:11) und schob sich in der Tabelle am Kontrahenten vorbei auf Rang zwei. (Tabelle der Handball-Bundesliga)

Anzeige

Kiel bleibt durch den neunten Sieg hintereinander bei zwei Minuspunkten, die Löwen haben nun sieben. "Wir wollten unbedingt gewinnen und haben alles reingeworfen", sagte Kiels Nationalspieler Patrick Wiencek bei Sky: "Jetzt haben wir ein Großereignis vor uns. So ein Sieg pusht uns." In der kommenden Woche greift der THW, bei dem Niclas Ekberg mit neun Treffern bester Schütze war, beim Final Four in der Königsklasse nach Europas Handball-Krone.

Gensheimer erfolgreichster Löwen-Schütze

Bei den Löwen traf Nationalmannschaftskapitän Uwe Gensheimer am häufigsten (7 Tore). Für das Team von Martin Schwalb war es das dritte sieglose Ligaspiel binnen elf Tagen - und ein schwerer Rückschlag im Meisterrennen. "Das war stark, ein Statement des THW", sagte Schwalb bei Sky und monierte bei seiner Mannschaft "zu viele Fehler. Wir haben verdient verloren." Und Löwen-Kapitän Andy Schmid konstatierte: "Das war in den letzten 20 Minuten eine Lehrstunde." (Ergebnisse und Spielplan der HBL)

"Wir wollen jetzt da weitermachen, wo wir aufgehört haben", hatte THW-Trainer Filip Jicha vor der Partie angekündigt - und seine Spieler enttäuschten ihn nicht. Trotz einiger (teils coronabedingter) Ausfälle bestach Kiel durch sein variables und geduldiges Angriffsspiel und siegte hoch verdient.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Real droht Star-Abgang
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Duvnjak wird geschont

Ohne ihren Kapitän Domagoj Duvnjak, der nach einer Corona-Infektion fast über die gesamte Spielzeit geschont wurde, begannen die Kieler konzentriert und dominierten das Spiel von Beginn an. Während bei den Löwen zunächst praktisch nur Gensheimer Torgefahr ausstrahlte, spielte der THW routiniert seinen Stiefel runter und baute seine Führung bis zur Pause auf vier Treffer aus.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Auch im zweiten Abschnitt ließen die Kieler, bei denen Malte Voigt auf Linksaußen (7 Treffer) ein starkes Debüt gab, den Gegner nicht recht zur Entfaltung kommen. Hinten blockten die THW-Stars um die Nationalspieler Hendrik Pekeler und Wiencek einen Wurf nach dem anderen und vorn trafen Sander Sagosen und Co. immer dann, wenn es eng zu werden drohte.

Nach einer Dreiviertelstunde führten die Gastgeber erstmals mit fünf Toren (23:18), ließen fortan nichts mehr anbrennen - und sparten am Ende sogar ein paar Körner für den Königsklassen-Showdown am Montag und Dienstag in Köln.

Das Spiel im Stenogramm

THW Kiel - Rhein-Neckar Löwen 32:23 (15:11)

Tore: Ekberg (9/3), Reinkind (7), Voigt (7), Sagosen (5), Pekeler (2), Wiencek (1), Zarabec (1) für Kiel - Gensheimer (7/4), Groetzki (4), Nilsson (3), Schmid (3), Petersson (2), Kirkelokke (2), Patrail (1), Ahouansou (1) für Rhein-Neckar

Zuschauer: keine