Der THW Kiel fährt zum Saisonstart einen Sieg ein
Der THW Kiel fährt zum Saisonstart einen Sieg ein © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der THW Kiel startet mit einer souveränen Vorstellung in die Bundesliga-Saison. Niclas Ekberg liefert im Alleingang ein Torfestival ab.

Anzeige

Der deutsche Handballmeister THW Kiel hat sein erstes Bundesligaspiel in der Mammutsaison 2020/21 gewonnen.

Die Mannschaft von Trainer Filip Jicha besiegte den HC Erlangen mit 36:30 (20:15), offenbarte dabei aber vor allem in der Abwehr einige Schwächen. Bester Werfer der Kieler war Rechtsaußen Niclas Ekberg mit 13 Treffern. Sechsmal traf Erlangens Rückraumspieler Simon Jeppsson den gegnerischen Kasten. (SERVICE: Alle Ergebniss der HBL)

Anzeige

Überschattet wurde der Sieg des THW von einer Verletzung des norwegischen Superstars Sander Sagosen. "Im Großen und Ganzen hat die Mannschaft toll gearbeitet", sagte Jicha, fügte aber hinzu: "Was schmerzt ist, dass wir nicht wissen, was mit Sander Sagosen passiert ist. Er hat Schmerzen in der Leiste und man muss nun schauen, welche Diagnose dort zu erwarten ist."

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Bayerns Sieg "auf dem Zahnfleisch"
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Zu kalt! Flick sorgt sich um Süle
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    BVB patzt überraschend gegen Köln
  • Kampfsport / Boxen
    4
    Kampfsport / Boxen
    Tyson vs. Jones - das Legendenduell
  • Leichtathletik
    5
    Leichtathletik
    Schmidt: "Es ist eine Hassliebe"

Zudem muss Jicha zumindest in der nächsten Partie am Dienstag (19.00 Uhr) gegen die TSV Hannover-Burgdorf auf Spielmacher Domagoj Duvnjak verzichten, der in der 23. Minute die Rote Karte sah. (SERVICE: Die Tabelle der HBL)

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Der Coach hätte angesichts der Belastungen gerne einen größeren Kader, sieht aber auch die Probleme bei der Umsetzung. "Natürlich will ich immer Neuzugänge, aber wenn man sich umschaut, waren nur rund 2000 Zuschauer in der Halle", sagte der Tscheche, "rein sportlich als Trainer gesehen, habe ich drei oder vier Spieler im Visier, die ich gern bei mir hätte. Aber das ist in der aktuellen Situation nicht finanzierbar."