Der THW Kiel hat zum zehnte Mal den Supercup gewonnen
Der THW Kiel hat zum zehnte Mal den Supercup gewonnen © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Meister THW Kiel holt sich erstmals nach fünf Jahren Durststrecke auch wieder den Supercup. Im Finale ringt der Corona-Champion den Vizemeister nieder.

Anzeige

Rekordchampion THW Kiel hat zum Auftakt der nationalen Handball-Saison seinem Erzrivalen SG Flensburg-Handewitt die Grenzen aufgezeigt.

Der "Corona-Meister" um seinen neuen Superstar Sander Sagosen gewann das Supercup-Duell mit 28:24 (14:13) und feierte damit seinen insgesamt zehnten Triumph im Wettbewerb (Das Spiel zum Nachlesen im SPORT1-Liveticker).

Anzeige

Nach der monatelangen Corona-Zwangspause waren Kiels Sagosen und Niclas Ekberg mit jeweils sieben Treffern die besten Werfer in Düsseldorf, wo lediglich 2100 Zuschauer das enge, aber nur teilweise hochklassige Match verfolgten.

Laut Zulassung hätten eigentlich 2640 Fans die Partie im ISS Dome sehen dürfen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Kiel nach Nantes-Pleite stark

Nach der "Blamage" in der Champions League gegen den HBC Nantes (27:35), das gab Kiels Trainer Filip Jicha nach dem Abpfiff bei Sky zu, "haben wir uns ein bisschen geschämt".

Der frühere Welthandballer sah ein Spiel mit "vielen Fehlern, aber auch großer Bereitschaft. Das hat Spaß gemacht."

Zufrieden zeigte sich auch Mark Machulla - trotz der Niederlage. "Es war sehr positiv, dass wir uns überhaupt wieder vor Zuschauern präsentieren konnten", sagte der Coach der Flensburger: "45 Minuten haben wir es heute sehr gut gemacht. Insgesamt war es ein Auftritt, der mir Mut macht."

Den etwas besseren Start hatte Meister Kiel erwischt. Superstar Sagosen bereitete die erste Kieler Führung vor und vollendete zum 2:1 selbst.

In der Folge legte der THW in aller Regel vor, beim 5:3 (8.) führte er erstmals mit zwei Treffern. Es blieb aber eine ausgeglichene Begegnung.

Buric hält Flensburg im Spiel

Die SG profitierte von einer guten Leistung ihres Torhüters Benjamin Buric, der teilweise auch klare Chancen der Kieler entschärfte und so immer wieder Gegenstöße einleitete. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Sein Gegenüber Dario Quenstedt, der den verletzten Welthandballer Niklas Landin zwischen den Pfosten vertrat, hatte ihm aber nichts entgegenzusetzen.

Die Kieler von Coach Filip Jicha wählten häufig den Weg über Sagosen. Der wurfgewaltige Norweger, der vor der Saison von Paris St. Germain nach Kiel gekommen war, erzielte immer wieder vermeintlich einfache Tore aus dem Rückraum. Alles gelang ihm aber nicht.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

Nach und nach spiegelte sich die zunehmende Kieler Überlegenheit auch im Ergebnis wider. Über das 16:13 (35.) stellte der THW auf 19:16 (40.).

Kiel-Defensive packt zu

Vizemeister Flensburg ließ jetzt zu viele Chancen vor dem Kieler Tor ungenutzt, auch weil der Kieler Innenblock bestehend aus den Nationalspielern Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler gut funktionierte. Das 26:22 (56.) war eine Vorentscheidung.

Die Liga startet am kommenden Donnerstag nach Monaten des Zitterns in ihre 55. Saison.

Trotz der wieder zugelassenen Zuschauer ist es eine von Ungewissheit geprägte Spielzeit, da die derzeitige Hallen-Auslastung ein Überleben der Klubs nur kurzfristig sichert.