Bob Hanning lobt die BBL für ihr Finalturnier und hätte das gerne in der HBL gesehen
Bob Hanning lobt die BBL für ihr Finalturnier und hätte das gerne in der HBL gesehen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Bob Hanning hat die easycredit BBL für ihr Finalturnier gelobt. Dieses Modell hätte er gerne auch im Handball gesehen. Andere Sportarten würden so aufholen.

Anzeige

Bob Hanning, Manager der Füchse Berlin und Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB), hat das Finalturnier der easycredit BBL gelobt.

"Ich finde das gut. Das ist eine Idee sehr ähnlich der, die wir der Liga vorgeschlagen haben, die aber am Ende nicht die Mehrheit gefunden hat", sagte Hanning im Interview mit Handball Inside. Die BBL hat die Saison nicht abgebrochen und spielt die deutsche Meisterschaft derzeit in einem Zehner-Turnier in München aus.

Anzeige

Hanning über Abbruch: "Viele können gut damit leben"

Über den Abbruch der Handball-Bundesliga (HBL) sagt Hanning: "Es gab gute Gründe dafür, das so zu machen, wie wir es nun als Liga beschlossen haben. Ich hingegen war stets der Meinung, den Spielbetrieb fortzusetzen, um eine mediale Sichtbarkeit zu garantieren und um im Gespräch zu bleiben. Dadurch aber, dass viele Vereine mit der Situation offensichtlich ganz gut leben können, ist es andererseits in Ordnung, diese Entscheidung getroffen zu haben."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Im Kampf um die Sportart Nummer zwei hinter Fußball werde der Handball laut Hanning keinen Schaden nehmen, sicher sei laut Hanning aber, "dass die Konkurrenz aufholen kann und wird. Wir sind die Mannschaftssportart Nummer zwei, und wir werden es auch bleiben. Aber die große Aufmerksamkeit genießen aktuell andere."