Dierk Schmäschke (r.) und die SG Flensburg-Handewitt könnten bei einem Saisonabbruch den Meistertitel nicht verteidigen
Dierk Schmäschke (r.) und die SG Flensburg-Handewitt könnten bei einem Saisonabbruch den Meistertitel nicht verteidigen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Bei einem Saisonabbruch in der Handball-Bundesliga wäre wohl der THW Kiel deutscher Meister. Flensburg-Boss Dierk Schmäschke erklärt, was er davon hält.

Anzeige

Dierk Schmäschke, Geschäftsführer des deutschen Meisters SG Flensburg-Handewitt, plädiert für einen Abbruch der Handball-Bundesligasaison.

"Man kann sich doch an fünf Fingern abzählen, dass es keinen Sinn macht, die Saison noch regulär zu beenden", sagte Schmäschke dem SID: "Eine Fortsetzung halte ich nicht für möglich, andere Gedankenspiele sind in der aktuellen Situation nicht umsetzbar."

Anzeige

Momentan stimmen die 36 Erst- und Zweitligisten über einen vorzeitigen Abbruch der aktuellen Spielzeit ab. Da sich zuletzt viele von Schmäschkes Amtskollegen aus anderen Klubs ähnlich geäußert haben, spricht vieles für ein solches Szenario. Eine Entscheidung wird Anfang der Woche erwartet, für ein vorzeitiges Saisonende bedarf es einer Dreiviertelmehrheit.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns Gier verdient den Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Hernández' Einsatz früh beendet
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Warum so ängstlich, Herr Wagner?
  • Tennis
    4
    Tennis
    Tennis-Star attackiert Fußballer
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski übertrumpft Gerd Müller

THW Kiel bei Abbruch wohl deutscher Meister

Als Wertung im Falle eines Abbruchs empfiehlt der Deutsche Handballbund (DHB) die Quotientenregelung, der aktuelle Tabellenführer THW Kiel wäre deutscher Meister, Flensburg Zweiter. Einzige Alternative wäre wohl die Annullierung der Saison.

"Ein Ausradieren der Saison ist aber aus mehreren Gründen kritisch zu betrachten", sagte Schmäschke. Einen Protest seitens der Flensburger, die zuletzt zweimal hintereinander die Meisterschaft gewonnen hatten, würde es wohl nicht geben, wenn Kiel zum neuen Titelträger ernannt würde.

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

"Natürlich hätte im Endspurt noch Vieles passieren können, aber wir sind zum jetzigen Zeitpunkt unumstößlich Zweiter. Das ist Fakt", sagte Schmäschke: "Wir machen keinen Aufstand und werden nicht großartig lamentieren oder etwas infrage stellen. Wir sind superstolz auf unsere Serie und wären als Zweiter erneut direkt für die Champions League qualifiziert."

Nun, das betonte Schmäschke, stehe im ersten Schritt aber "im Vordergrund, dass wir zu vernünftigen Entscheidungen kommen und uns dann, das ist ganz wichtig, für die kommende Saison gut aufstellen".