Die Bundesliga-Saison 2019/20 wird wohl nicht mehr fortgesetzt
Die Bundesliga-Saison 2019/20 wird wohl nicht mehr fortgesetzt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Wegen der Corona-Pandemie kann die Saison der HBL wahrscheinlich nicht beendet werden. HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann spricht über die möglichen Szenarien.

Anzeige

HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann geht im Fall eines Abbruchs der Saison in der Handball-Bundesliga von einer Wertung der Abschlusstabelle aus. "Eine komplette Annullierung halte ich für nicht wahrscheinlich", sagte der 55-Jährige im Sportbuzzer-Interview.

HBL-Chef: Saison-Fortsetzung "schwer vorstellbar"

Als wahrscheinliche Variante für die Wertung im Fall eines Abbruchs gilt die sogenannte Quotientenregelung. Die vom Deutschen Handball-Bund empfohlene Regelung besagt, dass die Pluspunkte jedes Teams jeweils durch die Anzahl der Spiele geteilt und dann mit 100 multipliziert würden. Dies sei "ein Weg", meint Bohmann. Die Entscheidung über die Wertung würde aber das HBL-Präsidium treffen.

Anzeige

Derzeit stimmen die Clubchefs der 36 Erst- und Zweitligisten über einen Abbruch ab. Mindestens 27 Vereine, also eine Dreiviertelmehrheit, müsste dafür sein. Am Dienstag schalten die Verantwortlichen sich erneut zu einer Videokonferenz zusammen, auf der möglicherweise das Ergebnis verkündet werden kann. "Unter den derzeit vorgegebenen Timelines ist eine Fortsetzung der Saison schwer vorstellbar", sagte Bohmann.

Flensburg bei Quotientenregelung Zweiter hinter Kiel

Bereits zuvor hatte Dierk Schmäschke, Geschäftsführer des deutschen Meisters SG Flensburg-Handewitt, für einen Abbruch plädiert. Es mache keinen Sinn, "die Saison noch regulär zu beenden", sagte Schmäschke dem SID: "Eine Fortsetzung halte ich nicht für möglich, andere Gedankenspiele sind in der aktuellen Situation nicht umsetzbar."

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Flensburg würde als Zweiter dem THW Kiel als neuen Meister den Vortritt lassen. "Wir machen keinen Aufstand", verkündete Schmäschke. Der Tabellenzweite sei angesichts der erneuten Qualifikation für die Champions League "superstolz". (SERVICE: Tabelle)