SG Flensburg-Handewitt v HBW Balingen-Weilstetten - DKB HBL
SG Flensburg-Handewitt v HBW Balingen-Weilstetten - DKB HBL © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach 18 Jahren in der Bundesliga und 199 Länderspielen für Deutschland beendet der langjährige DHB-Kapitän und Weltmeister von 2007 seine Karriere.

Anzeige

Routinier Pascal Hens (37) macht endgültig Schluss. 

"Mein Spielerberater geht nicht mehr auf Vereinssuche für mich", sagte Hens der Bild. Zuletzt hatte der Rückraumspieler für HBW Balingen-Weilstetten gespielt. Seinen auslaufenden Vertrag bei den Schwaben, mit denen er in der gerade abgelaufenen Saison aus der Bundesliga abgestiegen ist, wird er nicht mehr verlänger

Anzeige

"Trotz der Verletzungen ist sehr viel sehr gut gelaufen. Deshalb möchte ich auch Danke sagen bei all denen, die mich in den Jahren so phänomenal unterstützt haben. Aber jetzt bin ich froh, dass das Kapitel Handball beendet ist", sagte Hens.

Hens mit beeindruckender Titelsammlung

Hens begann seine Bundesliga-Karriere vor 18 Jahren bei der SG Wallau-Massenheim. Nach vier Jahren wechselte er 2003 zum HSV Hamburg, bei dem er 13 Jahre lang spielte. In diese Zeit fallen seine größten sportlichen Erfolge auf Vereinsebene. 2006 und 2010 gewann Hens mit den Hamburgern den DHB-Pokal, 2011 die deutsche Meisterschaft und 2013 die Champions League.

Zudem war Hens lange Zeit Kapitän der Nationalmannschaft. Mit ihr gewann er 2004 den EM-Titel, holte im gleichen Jahr die olympische Silbermedaille und führte das DHB-Team 2007 als bester Torschütze zum WM-Triumph im eigenen Land. Im Anschluss an die EM 2012 trat er nach insgesamt 199 Länderspielen und 565 Toren zurück.