Henk Groener reist zu seiner Mannschaft nach Kolding
Henk Groener reist zu seiner Mannschaft nach Kolding © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Henk Groener hat seine Corona-Infektion überstanden. Nun steht der Coach vor der Rückkehr zum deutschen Handball-Nationalteam bei der Europameisterschaft.

Anzeige

Die deutschen Handballerinnen können bei der EM in Dänemark zeitnah wieder auf die Unterstützung von Bundestrainer Henk Groener zählen.

Der Niederländer wurde am Donnerstag nach seiner Corona-Infektion erstmals negativ getestet und darf somit die Reise in den deutschen Spielort Kolding antreten. Das teilte der Deutsche Handballbund (DHB) am Freitag mit.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Ob Groener im zweiten deutschen Vorrundenspiel gegen Norwegen am Samstag (18.15 Uhr/sportdeutschland.tv) bereits wieder an der Seitenlinie stehen kann, ist aber noch offen (Service: Spielplan der EM).

Deutschland schlägt Rumänien zum Start

Nach der Ankunft in Kolding muss der 60-Jährige einen weiteren Coronatest absolvieren und sich anschließend in Isolation begeben. Liegt das Testergebnis rechtzeitig vor, darf Groener vor der zweiten Partie in das direkte Umfeld der Mannschaft treten.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: "Erste Signale" von Bayern an Inter-Star?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Groener war in der zweiten Novemberwoche an COVID-19 erkrankt. Zwar lag der CT-Wert beim Coach bereits zuletzt wieder im grünen Bereich, doch ein unverändert positives Testergebnis verhinderte die Einreise nach Dänemark.

In Groeners Abwesenheit waren die DHB-Frauen von Co-Trainer Alexander Koke sowie U20-Trainer Andre Fuhr betreut worden und hatten dabei beim 22:19 gegen Rumänien am Donnerstag einen erfolgreichen Start in das Turnier hingelegt.