Handball-Europameisterschaft der Frauen 2018

Die 13. Europameisterschaft im Handball der Frauen findet vom 29. November bis 16. Dezember 2018 in Frankreich statt. Die Europäische Handballföderation (EHF) vergab die WM im September 2014 an den Französischen Handballverband. Insgesamt kämpfen 16 Nationen um den EM-Titel. Es wird in fünf Arenen gespielt. Die Auslosung der Gruppen erfolgte im Juni 2018 in Paris.

Die Teilnehmer der EM 2018

Insgesamt nehmen 16 Mannschaften an der Europameisterschaft im Dezember 2018 teil. Frankreich ist durch den Status als Gastgeber automatisch qualifiziert. Die übrigen 15 Startplätze wurden in zwei Qualifikationsrunden ermittelt.

Neben dem Gastgeber Frankreich konnten sich noch Deutschland, Dänemark, Montenegro, Norwegen, Spanien, Schweden, Serbien, Ungarn, Niederlande, Rumänien, Kroatien, Russland, Pole, Tschechien und Slowenien für das Turnier qualifizieren.

Die Austragungsorte der 13. Europameisterschaft

Die Spiele werden an insgesamt fünf verschiedenen Standorten ausgetragen. Es wird im Palais des Sports de Beaulieu in Nantes, in der Brest Arena in Brest, in der Axon Arena in Montbeliard, im Palais des Sports Jean-Weille in Nancy und in der AccorsHotels Arena in Paris gespielt.

Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet ihre Vorrunden-Partien in der bretonischen Hafenstadt Brest.

Mit einer Kapazität von 17.000 Plätzen ist die AccorsHotels Arena in Paris die größte der fünf Hallen. Hier findet auch das Finale statt.

Der Modus der EM 2018

Die Europameisterschaft 2018 wird zunächst in zwei Gruppenphasen ausgetragen, bevor anschließend im Halbfinale und Finale über den Sieger entschieden wird.

Die 16 Teilnehmer wurden in vier Gruppen zu je vier Teams aufgeteilt, von denen jeweils die besten drei Mannschaften die Hauptrunde erreichen. Innerhalb dieser trifft jede Nation auf die drei Mannschaften einer Vorrundengruppe. Die jeweils beiden besten Mannschaften bestreiten dann in Überkreuzspielen das Halbfinale. Die Drittplatzierten spielen um Platz 5. Hier zum Spielplan der Frauen-Handball-EM!

Für die DHB-Frauen bedeutet das: Im Falle eines Weiterkommens in der Vorrunde würde Deutschland auf die drei Teams aus Gruppe C mit den Niederlanden, Kroatien, Ungarn und Spanien treffen. Hier zu den Tabellen der Frauen-Handball-EM!

Die Gruppen der Handball-EM

- Gruppe A: Dänemark, Serbien, Schweden, Polen
- Gruppe B: Frankreich, Montenegro, Russland, Slowenien
- Gruppe C: Ungarn, Spanien, Niederlande, Kroatien
- Gruppe D: Deutschland, Norwegen, Rumänien, Tschechien

Die Geschichte der Handball-EM

Die Handball-Europameisterschaft der Frauen 2018 ist die 13. Auflage. Erstmals wurden die Europameisterschaften im Hallenhandball im Jahr 1994 ausgetragen, der erste Titel ging an Dänemark. Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft konnte bisher noch keinen Titel bei der Handball-EM gewinnen. Mit insgesamt sieben EM-Titeln ist die norwegische Nationalmannschaft der Frauen Rekordsieger des Wettbewerbs.

Die wichtigsten Termine der Handball-EM

Die erste Gruppenphase beginnt am 29. November mit dem Eröffnungsspiel zwischen Frankreich und Russland. Abgeschlossen wird die Vorrunde am 5. Dezember. Hier zum Spielplan der Handball-EM der Frauen 2018.

Die Hauptrunde startet am 6. Dezember und endet am 12. Dezember. Am 14. Dezember steigen die Halbfinalpartien in Paris, bevor am 16. Dezember das Spiel um Platz drei sowie das Endspiel ebenfalls in Paris stattfinden.

Das deutsche Team bei der Handball-EM 2018

Trainiert wird die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen von Henk Groener, Kapitänin ist Kim Naidzinavicius von der SG BBM Bietigheim. Nach dem Spiel am 1. Dezember gegen Norwegen geht es am 3. Dezember gegen Rumänien und zwei Tage später gegen Tschechien. Alle drei Partien steigen in Brest. Sollte die deutsche Mannschaft weiterkommen, stellt der Spielplan sicher, dass sie ihre Partien der Hauptrunde in Nancy austragen würde.