Germany v Montenegro - EHF Euro Croatia 2018
Andreas Wolff zeigte beim EM-Auftakt gegen Montenegro eine überragende Leistung © Getty Images

München - Andreas Wolff zeigt sich beim EM-Auftakt in glänzender Form. Dabei steckte er zu Saisonbeginn in der Krise. Von seiner Verletzung will er sich nicht bremsen lassen.

von

Lange Zeit war es genau der Auftakt in die Handball-EM in Kroatien (zweites Spiel des DHB-Teams gegen Slowenien ab 18.15 Uhr im LIVETICKER), wie ihn sich das DHB-Team gewünscht hatte.

Deutschland erzielte in der Offensive ein Tor nach dem anderen und in der Defensive brachte Torhüter Andreas Wolff Montenegros Angreifer immer wieder zum Verzweifeln.

Doch dann folgte die große Schrecksekunde für alle Handball-Fans in Deutschland: Wolff musste sich humpelnd auswechseln und seinen rechten Fuß dick bandagieren lassen.

Wolff mit überragender Leistung

Einige befürchteten danach sogar das vorzeitige EM-Aus für Wolff, der beim EM-Finale 2016 gegen Spanien mit 48 Prozent gehaltenen Bällen zum Helden geworden war.

Es wäre ein extrem bitterer Rückschlag für die Bad Boys gewesen, schließlich hat Wolff beim EM-Auftakt mit zwölf Paraden bewiesen, dass er der entscheidende Baustein auf dem Weg zur Titelverteidigung sein kann. (Infos und Spielplan zur Handball-EM)

Wolff nach Zoff in der Krise 

Bis vor wenigen Monaten war ihm das noch nicht unbedingt zuzutrauen. Wolff steckte zu Beginn der Saison in einer Formkrise und spielte bei seinem Verein THW Kiel nur noch die zweite Geige im Tor hinter Niklas Landin.

Zuvor hatte Wolff im Juni ein Theater ausgelöst, nachdem er sich öffentlich über seine geringe Spielzeit in wichtigen K.o.-Spielen beschwert hatte. Zudem soll er sich in Kiel unterbezahlt gefühlt haben.

Der folgende Zoff sollte weder an Wolff noch seinen Mitspielern spurlos vorübergehen. Während der 26-Jährige oft ein Schatten seiner selbst war, stürzte auch der THW in eine Krise.

Anfang Oktober stand dann fest: Wolff wird den deutschen Rekordmeister nach Ablauf seines Vertrags 2019 verlassen und zum polnischen Serienmeister PGE Vive Kielce wechseln.

Erst danach legte sich der Streit langsam, Kiel kam in den darauf folgenden Wochen wieder in die Spur und auch Wolff fand zu alter Stärke zurück.

Entwarnung nach Verletzung

Genau rechtzeitig für die EM in Kroaten, bei der der ehrgeizige Torhüter einer der Schlüsselfaktoren im Team des neuen Bundestrainers Christian Prokop ist.

Nicht nur dieser wird daher erleichtert aufgeatmet haben, nachdem feststand, dass Wolff im Auftaktspiel nur eine leichte Prellung erlitten hatte und die Schmerzen laut eigener Aussage "nichts Ernstes" seien: "Ich mache genauso weiter."

"Es ist alles in Ordnung. Wir machen uns keine Sorgen", gab auch Prokop Entwarnung.

Mit einem Sieg im zweiten Vorrundenspiel gegen Slowenien kann Deutschland vorzeitig den Einzug in die Hauptrunde perfekt machen - mit Wolff sollte das ein ganzes Stück leichter fallen.

Der Hexer hat ein klares Ziel vor Augen: "Ich bin hungrig nach Erfolg. Das ganze Team hat richtig Bock auf das Turnier. Wir haben erst einen kleinen Schritt auf einer großen Reise absolviert."

Mit Wolff in EM-Helden-Form kann es für das DHB-Team weit gehen.

Weiterlesen