Geschichte der Handball-EM

Die Handball-EM der Männer wird im zweijährigen Rhythmus ausgetragen. Offizieller Name der Europameisterschaft ist Men’s EHF EURO und wird seit 1994 gespielt. Die Geschichte der Europameisterschaft reicht allerdings weiter zurück. Bereits ab 1968 wurde im Handball der Ostseepokal (auch Ostseecup oder Baltic Cup) ausgetragen. Dieser gilt als inoffizieller Vorgänger der Handball-EM. Der Name hat seinen Ursprung darin, dass der Veranstalter immer aus dem Ostseeraum kommen musste. Teilnahmeberechtigt war aber jede europäische Nationalmannschaft, die zur Weltklasse gerechnet wurde.

Insgesamt gab es 19 jährliche Auflagen bis 1989 (1975 und 1982 bis 1984 pausierte der Wettbewerb).  Mit wenigen Ausnahmen nahmen acht Mannschaften an dem Turnier teil. Diese spielten in zwei Vorrundengruppen (1970 und 1985 bis 1987 wurde jeder  gegen jeder gespielt) gegeneinander. Die beiden Gruppenersten spielten das Finale, die Gruppenzweiten um den dritten Platz.

Rekordgewinner des Ostseepokals ist die ehemalige DDR mit acht Titeln und insgesamt 15 Medaillen. Die Bundesrepublik Deutschland gewann drei Silber- und vier Bronzemedaillen. Nach der Gründung der Europäischen Handballföderation (EHF) im Jahr 1991 wurde 1994 die erste offizielle Handball-EM der Männer ausgespielt.  Die Handball-EM 2020 wird in Norwegen, Schweden und Österreich veranstaltet.

Die Handball-EM 2020

Die Veranstaltung 2020 ist die 14. Handball-EM der Männer und findet vom 9. bis 26. Januar 2020 statt. Zum ersten Mal treten drei Nationen als Gastgeber auf: Norwegen, Schweden und Österreich. Für alle drei Nationen ist es das zweite Mal, dass sie als Gastgeber einer Handball-Europameisterschaft der Männer auftreten. Österreich richtete das Turnier 2010 aus, Norwegen 2008 und Schweden 2002.

Die Teilnehmer der EM 2020

Eine Premiere feiert das vergrößerte Teilnehmerfeld. Erstmals kämpfen 24 Teams um den Titel.  Bisher stehen als Fixteilnehmer lediglich die Veranstalter fest. Die restlichen 21 Teilnehmer werden in der EM-Qualifikation in acht Gruppen vom 24. Oktober 2018 bis 16. Juni 2019 ausgespielt. Für die EM qualifiziert sind die Gruppensieger, die Gruppenzweiten und die vier besten Gruppendritten. Hier zur Tabelle der Handball EM-Qualifikation!

Handball EM-Qualifikation: Die Gruppen

Gruppe 1: Deutschland, Polen, Israel, Kosovo

Gruppe 2: Kroatien, Serbien, Schweiz, Belgien

Gruppe 3: Mazedonien, Island, Türkei, Griechenland

Gruppe 4: Slowenien, Niederlande, Lettland, Estland

Gruppe 5: Weißrussland, Tschechische Republik, Bosnien und Herzegowina, Finnland

Gruppe 6: Frankreich, Portugal, Litauen, Rumänien

Gruppe 7: Ungarn, Russland, Slowakei, Italien

Gruppe 8: Dänemark, Montenegro, Ukraine, Färöer

Modus der Handball-EM 2020

Die EM wird in einer Vorrunde und einer Hauptrunde ausgetragen. In der Vorrunde spielen je vier Teams in sechs Gruppen gegeneinander. Die beiden Gruppenbesten steigen in die Hauptrunde auf. In der Hauptrunde wird in zwei Sechsergruppen gespielt, wobei man nicht mehr gegen das Team aus der eigenen Vorrundengruppe antritt.

Die beiden Gruppenbesten der Hauptrunde spielen über Kreuz die Finalisten aus. Die Gruppendritten spielen um Rang fünf.

Austragungsorte der EM 2020

In der Vorrunde wird in allen drei Gastgeberländern gespielt.

Gruppe A: Stadthalle, Wien (Österreich)

Gruppe B: Spektrum, Trondheim (Norwegen)

Gruppe C: Malmö Arena, Malmö (Schweden)

Gruppe D: Messehalle, Graz (Österreich)

Gruppe E: Spektrum, Trondheim (Norwegen)

Gruppe F: Scandinavium, Göteborg (Schweden)

Die Hauptrunde wird von Österreich und Schweden ausgerichtet.

Gruppe A: Stadthalle, Wien (Österreich)

Gruppe B: Malmö Arena oder Scandinavium (Schweden)

Das Finale und das Spiel um Platz 3 und 5 sind in Schweden geplant.

Finale, Halbfinale und Platzierungsspiele: Tele 2 Arena, Stockholm (Schweden)

Die wichtigsten Termine der Handball-EM 2020

Durch das größere Teilnehmerfeld wird die Handball-EM um einen Tag verlängert. Statt wie bisher 17 Spieltage, werden diesmal an 18 Spieltagen die EM-Spiele ausgetragen. Die Vorrunde findet vom 9. Januar bis 14. Januar 2020 statt. Die beiden Hauptrundengruppen tragen ihre Spiele vom 16. Januar bis zum 22. Januar 2020 aus.

Das EM-Halbfinale ist für den 24. Januar 2020 terminiert. Die Platzierungsspiele finden am 25. Januar 2020 statt. Das Finale der Handball-Europameisterschaft 2020 steigt am 26. Januar 2020.

Die deutsche EM-Historie

Bisher konnte die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Männer zweimal den Titel erringen (2004, 2016). Dazu holte das DHB-Team eine Silber- (2002) und eine Bronzemedaille (1998). 2014 verpasste ein deutsches Team das einzige Mal die Qualifikation für eine Handball-EM. Seit der Handball-EM 2016 tragen die deutschen Handballer den Spitznamen "Bad Boys".

Die wichtigsten Titelträger der Handball-EM

Aktueller Titelträger ist Spanien, das beim Turnier der EM 2018 in Kroatien erstmals den Titel gewann. Rekordeuropameister ist Schweden mit insgesamt vier Erfolgen (1994, 1998, 2000, 2002). In den letzten Jahren dominierte die Handball-Nationalmannschaft Frankreichs den internationalen Handball. Seit 1995 wurde Frankreich dreimal Europameister (2006, 2010, 2014), zweimal Olympiasieger (2008, 2012) und gewann sechsmal die Handball-WM (1995, 2001, 2009, 2011, 2015, 2017). 2008 bis 2010 war das französische Team die erste Nation, die gleichzeitig Europameister, Weltmeister und Olympiasieger war. 2015 wiederholte die Mannschaft das Kunststück. Mit dieser Leistung verdiente sich die Mannschaft den Spitznamen "Les Experts“.