Der VfL Gummersbach bangt im Falle eine Abstiegs noch um die Lizenz
Der VfL Gummersbach bangt im Falle eine Abstiegs noch um die Lizenz © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der VfL Gummersbach muss im Falle eines Abstiegs um die Lizenz bangen. Der Traditionsklub muss bis Ende Mai eine bestehende Liquiditätslücke schließen.

Anzeige

Der zwölfmalige deutsche Meister VfL Gummersbach muss im Falle eines Abstiegs aus der Handball Bundesliga (HBL) um die Lizenz bangen.

Die Oberbergischen erhielten die Erlaubnis zur Teilnahme an der 2. Liga von der Lizenzierungskommission der HBL nur unter der Bedingung, dass der frühere Rekordmeister eine derzeit bestehende Liquiditätslücke bis Ende Mai schließt.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • FC Bayern: Trainer Niko Kovac spricht über Beziehung zu Karl-Heinz Rummenigge, Karl-Heinz Rummenigge und Bayern-Trainer Niko Kovac auf dem Oktoberfest
    1
    Fußball / Bundesliga
    Rummenigge legt sich bei Kovac fest
  • Franck Ribery und Arjen Robben stehen vor ihrem letzten Pflichtspiel beim FC Bayern
    2
    Fußball / DFB-Pokal
    Robben und Ribéry erneut Trumpf?
  • Julian Brandt (r.) wechselt zum BVB - Kai Havertz (l.) bleibt dagegen wohl in Leverkusen
    3
    Fußball / Bundesliga
    Brandt-Verkauf: Folgen für Havertz
  • Ralf Rangnick (r.) räumt im Sommer den Trainer-Posten bei RB Leipzig für Julian Nagelsmann
    4
    Fußball / DFB-Pokal
    Rangnick: So läuft es mit Nagelsmann
  • Frankreichs Meister PSG befindet sich in unruhigen Zeiten
    5
    Fussball / Champions League
    Wird PSG zum Milliardengrab?

Die ebenfalls gegen den Abstieg kämpfenden Eulen Ludwigshafen und SG BBM Bietigheim erhielten ihre Lizenzen im Falle des Abstiegs dagegen ohne Auflagen.

Zudem wurden den Zweitligisten HBW Balingen-Weilstetten, HSG Nordhorn-Lingen, HSC Coburg 2000 und ASV Hamm-Westfalen die Lizenzen vorbehaltlich des sportlichen Aufstiegs in die Bundesliga erteilt.