Marko Vujin rettete den Kielern den Sieg
Marko Vujin rettete den Kielern den Sieg © Getty Images

Der THW Kiel wahrt seine Ambitionen auf einen Champions-League-Platz dank eines Last-Second-Treffers von Marco Vujin. Die Löwen übernehmen wieder die Spitze.

Rekordmeister THW Kiel hat die Hoffnungen auf einen Champions-League-Platz noch nicht aufgegeben.

Nach zwei Niederlagen in Folge gewannen die Norddeutschen dank eines Siebenmetertores von Marko Vujin vier Sekunden vor Ende der Partie gegen die zuvor punktgleiche MT Melsungen 32:31 (20:16).Die Gäste lieferten den Hausherren einen großen Kampf und gingen am Ende doch als Verlierer vom Platz. Kiel (31:15) hat vier Zähler Rückstand zu Rang drei. 

Meister Rhein-Neckar Löwen hat die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga zurückerobert.

Du Rietz vor Rückkehr zu den Löwen

Die Mannheimer setzten sich 35:24 (17:13) bei GWD Minden durch und sind mit 36:6 Punkten Spitzenreiter vor den Füchsen Berlin (36:8) und dem Überraschungsteam TSV Hannover-Burgdorf (35:9). Die Löwen haben zudem ein Spiel weniger absolviert.

Die Löwen dominierten das Spiel beim Tabellenelften Minden nach Belieben. Mit einem 7:2-Lauf erarbeitete sich die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen früh einen beruhigenden Vorsprung. Bester Werfer der Mannheimer, die offenbar kurz vor der Reaktivierung des früheren schwedischen Starspielers Kim Ekdahl Du Rietz stehen, war Gudjon Sigurdsson mit elf Toren.

Füchse rücken auf Platz zwei vor

Die Füchse Berlin rückten dank eines 25:22 (15:12)-Sieges beim früheren Meister TBV Lemgo auf Platz zwei vor. Der SC Magdeburg setzte sich knapp mit 32:31 (14:15) beim TBV Stuttgart durch.

Eine Zwangspause gab es für die Spieler des Vizemeisters SG Flensburg-Handewitt. Das Spiel gegen die HSG Wetzlar musste kurzfristig aufgrund von sehr schlechten Witterungsverhältnissen durch starken Schneefall abgesagt werden. Eine sichere Anreise für Zuschauer und Gästemannschaft konnte nicht gewährleistet werden.