Auch Sander Sagosen (oben) konnte die Niederlage des THW Kiel gegen Nantes nicht verhindern
Auch Sander Sagosen (oben) konnte die Niederlage des THW Kiel gegen Nantes nicht verhindern © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Da durften die Fans endlich wieder Handball in der Halle verfolgen - wurden jedoch sportlich enttäuscht. Der THW Kiel verliert in der Königsklasse gegen Nantes.

Anzeige

Bei der langersehnten Rückkehr der Fans hat der deutsche Handballmeister THW Kiel einen enttäuschenden Auftritt abgeliefert. Im ersten Heimspiel seit Anfang März verlor der Rekordmeister gegen den HBC Nantes 27:35 (12:15) und verpasste im zweiten Gruppenspiel der Champions League überraschend den zweiten Sieg.

"Das ist schwer zu verdauen", sagte der zerknirschte THW-Trainer Filip Jicha, bedankte sich aber ausdrücklich bei den 1523 Zuschauern, die bei gebotenem Abstand und mit FFP-2-Masken in der Kieler Arena saßen. 

Anzeige

Doch der THW tat sich eine Woche nach dem 31:21-Auftaktsieg bei RK Zagreb immens schwer gegen den abgezockten französischen Vizemeister. Offensiv fanden die zu statischen Kieler selten gute Lösungen, oftmals haperte es an der Abstimmung.

Pekeler, Sagosen und Landin Toptorschützen

Beste Werfer der Gastgeber waren Hendrik Pekeler, Sander Sagosen und Magnus Landin mit je vier Toren. Auf der Gegenseite glänzte Torhüter Emil Nielsen, zudem erzielte der Spanier Valero Rivera zehn Treffer. 

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick hofft auf Alaba-Verbleib
  • Fussball
    2
    Fussball
    Seeler über Terodde: "Brauchen ihn"
  • Tennis / ATP
    3
    Tennis / ATP
    Ex-Freundin legt gegen Zverev nach
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Porno-Star leidet mit James Rodríguez

Schon in zwei Tagen sind die Kieler wieder gefordert. Im Supercup in Düsseldorf treffen sie am Samstag (20.30 Uhr) auf den Nordrivalen SG Flensburg-Handewitt.

Die Champions League wird in dieser Spielzeit in einem veränderten Modus mit zwei Vorrundengruppen und mit nur noch 16 statt bisher 28 Mannschaften ausgetragen.