Veszprem erwies sich als zu stark für die Rhein-Neckar Löwen
Veszprem erwies sich als zu stark für die Rhein-Neckar Löwen © Imago

Eine Woche nach der Pleite gegen Titelverteidiger Montpellier verlieren die Rhein-Neckar Löwen in der Champions League auch gegen Veszprem.

von Sportinformationsdienst

Der deutsche Handball-Vizemeister Rhein-Neckar Löwen hat in der Champions League die zweite Niederlage in Folge eingesteckt.

Eine Woche nach der 26:31-Pleite beim Titelverteidiger Montpellier HB unterlagen die Mannheimer dem ungarischen Topklub KC Veszprem mit 25:29 (13:14).

Dennoch bleiben die Löwen mit weiterhin zehn Punkten in der erweiterten Spitzengruppe der Gruppe A.

"Es war etwas für uns drin. Im Vergleich zum Flensburg-Spiel haben wir mit viel mehr Tempo gespielt. Das freut mich und darauf müssen wir aufbauen", sagte Löwen-Coach Nicolaj Jacobsen bei Sky.

Für die Löwen, die auf den verletzten Nationalspieler Patrick Groetzki (Bauchmuskelzerrung) verzichten mussten, war es die vierte Niederlage im neunten Spiel in der Gruppenphase.

Larsen bester Löwen-Werfer

Bester Werfer der Hausherren war Mads Mensah Larsen mit sechs Treffern.

Zwei Tage nach der 20:27-Niederlage im Spitzenspiel der Bundesliga gegen den deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt gingen die Gastgeber in der SAP Arena zunächst ein hohes Tempo mit.

Einen zwischenzeitlichen 9:12-Rückstand nach knapp 24 Minuten verkürzte die Mannschaft von Trainer Jacobsen zur Halbzeit auf ein Tor.

Nach dem Seitenwechsel unterliefen den Kurpfälzern viele unnötige Fehler, sodass der 25-malige ungarische Meister innerhalb von 20 Minuten auf 26:22 erhöhen konnte.

Der überragend aufgelegte Gäste-Keeper Roland Mikler nahm den Löwen die letzte Hoffnung auf eine Aufholjagd.

Jetzt die SPORT1-App herunterladen! ©