Lesedauer: 2 Minuten

Handball-Bundestrainer Alfred Gislason spricht über seinen Karrierestart als Trainer. Er schämt sich für verbale Entgleisungen seiner Anfangszeit.

Anzeige

Handball-Bundestrainer Alfred Gislason war in seinen frühen Jahren als Coach offenbar ein richtiger "Bad Boy".

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte der 61-Jährige: "Ich schäme mich für viele Beleidigungen. Das Meiste habe ich verdrängt."

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Er habe vor zehn Jahren mal eine Feier mit seinen ehemaligen isländischen Spielern von Akureyri gehabt. "Die haben mir die Dinger vorgespielt, die ich da rausgehauen habe. Ich war kreidebleich, was ich da für Beleidigungsstürme abgelassen habe", sagte der Isländer.

Gislason, der mit der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Ägypten sein erstes Turnier bestreitet, nannte auch ein Beispiel. (Handball-WM 2021 vom 13. bis 31. Januar im LIVETICKER).

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Gipfeltreffen mit Hoeneß und Kahn
  • Fussball / DFB-Team
    2
    Fussball / DFB-Team
    Can: "Ich war schon immer laut"
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Gerland spricht über seine Zukunft
  • Fußball / Champions League
    4
    Fußball / Champions League
    Was hat Chelsea mit Tuchel vor?
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Der beliebteste Profi der Welt

Einmal habe er mit seinem Team zur Halbzeit mit neun Toren hinten gelegen. Da habe er dem Torwart gesagt, er solle in der Kabine bleiben, weil er stattdessen lieber eine Mülltonne ins Tor stellen wolle. Die würde besser halten.

Gislason ohne klares WM-Ziel

"Wenn mir ein Trainer das gesagt hätte, wäre das wohl mein letztes Spiel unter ihm gewesen", sagte Gislason: "Ich selbst habe zwei Jahre nicht mehr in der isländischen Nationalmannschaft gespielt, weil ich Streit mit dem Trainer hatte."

Für die am kommenden Donnerstag beginnende WM möchte Gislason kein Ziel definieren: "Das ist in Deutschland extrem. Hier muss vor dem Start immer ein Ziel ausgegeben werden. Die Spanier würden nie sagen, wir müssen WM-Gold holen." So etwas setze eine Mannschaft unnötig unter Druck.

Zumal Konkurrenten wie Spanien bereits Ende Dezember und damit deutlich früher als die deutsche Nationalmannschaft mit dem gemeinsamen Training hätten beginnen können. Gislason: "Wir konnten uns ja schlecht über das Internet miteinander einspielen."