Domagoj Duvnjak tritt mit seinem THW Kiel bei der Klub-WM an
Domagoj Duvnjak tritt mit seinem THW Kiel bei der Klub-WM an © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der THW Kiel steht bei der inoffiziellen Klub-WM in Saudi-Arabien im Viertelfinale. Gegen den Sydney University HC gewinnt der deutsche Rekordmeister deutlich.

Anzeige

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat bei der inoffiziellen Klub-WM den ersten Schritt zum erhofften "Wüsten-Jackpot" gemacht.

Das Team von Trainer Filip Jicha zog in Dammam/Saudi-Arabien durch ein 41:27 (23:18) gegen den Außenseiter Sydney University HC ins Viertelfinale des "Super Globe" ein. Bester Werfer der Kieler gegen die vom ehemaligen Melsunger Coach Michael Roth betreuten Australier war Rune Dahmke mit neun Treffern.

Anzeige

Am Mittwoch (13.30 Uhr) trifft Kiel in der Runde der letzten Acht auf den Zamalek SC, Sieger der afrikanischen Champions League aus dem ägyptischen Gizeh.

Handball-Klub-WM: Kiels größte Konkurrenten sind FC Barcelona und HC Vardar Skopje

Der Sieger des Turniers erhält eine Siegprämie von 400.000 Dollar (rund 358.000 Euro). Für den zweiten Platz gibt es 250.000 Dollar (225.000 Euro), der Drittplatzierte bekommt 150.000 Dollar (135.000 Euro).

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Götze zu Bayern - das ist dran
  • Int. Fussball / League Cup
    2
    Int. Fussball / League Cup
    Havertz' Knoten platzt mit Tor-Show
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mainz befindet sich in Schieflage
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Barca wähnt sich bei Dest im Vorteil
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Wer ist Klopps 50-Millionen-Mann?

Kiels größte Konkurrenten auf dem Weg zum angestrebten zweiten "Super Globe"-Titel nach 2011 sind Titelverteidiger FC Barcelona und Champions-League-Sieger HC Vardar Skopje aus Mazedonien.

Die Zebras haben als EHF-Cup-Sieger vom Weltverband IHF eine Wildcard für das Turnier erhalten. Insgesamt sind zehn Teams am Start.