Uwe Gensheimer nach dem Halbfinal-Aus der deutschen Handballer im Kreise seiner Familie © imago
Lesedauer: 2 Minuten

Vor der WM 2017 musste Uwe Gensheimer einen familiären Schicksalsschlag hinnehmen. Das DHB-Team war zu dieser Zeit eine wichtige Stütze für den 32-Jährigen.

Anzeige

Bei der Heim-WM 2019 musste Uwe Gensheimer ein bitteres Ende hinnehmen. Nach tollen Wochen und einem Handball-Boom in Deutschland verpasste das DHB Team eine Medaille.

"Es ist beschissen, mit zwei Niederlagen aus so einem Turnier zu gehen. Wir haben vor heimischem Publikum gespielt und standen im Halbfinale, so eine Chance bietet sich nur einmal im Leben", hatte Gensheimer unmittelbar nach dem Turnier gesagt.

Anzeige

Familiärer Schicksalsschlag vor WM 2017

Gensheimers emotionale Verbundenheit zur Nationalmannschaft ist auch eine Folge eines familiären Schicksalschlags. Bei der Vorbereitung auf die WM 2017 war Gensheimers Vater verstorben.

"Es war für mich ganz schwer, mit der Situation umzugehen. Er starb am Sonntag, und Freitag war das erste WM-Spiel", sagte Gensheimer im Interview mit der Zeit rückblickend.

ANZEIGE: Sichern Sie sich jetzt das DHB-Trikot - hier geht es zum Shop

Der Kapitän entschloss sich seinerzeit, das Turnier dennoch zu spielen. Die Familie war dabei ein wichtiger Grund für die Entscheidung. "Ich habe mich dafür entschieden, weil meine Mutter und mein Onkel gesagt haben: 'Dein Papa hätte gewollt, dass du spielst.'"

Meistgelesene Artikel
  • 1
    Fussball / Bundesliga
    FCB: Ergibt ein Sané-Transfer Sinn?
  • Manfred Burgsmüller ist im Alter von 69 Jahren verstorben
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Legende Burgsmüller tot
  • Germany v United States: Group A - 2019 IIHF Ice Hockey World Championship Slovakia
    3
    Eishockey / Eishockey-WM
    Daran hakt es noch gegen die Großen
  • Quiz zur Bundesliga-Saison 2018/19
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bundesliga-Quiz: Zeig dein Wissen!

DHB als Stütze

Vor allem die Mannschaft war in dieser Zeit eine wichtige emotionale Stütze für ihn. Einen Tag vor dem ersten Turnier-Match der DHB-Auswahl flog er zum Team und nahm am Training teil.

"Ich kam in die Halle, und unser damaliger Trainer (Dagur Sigurdsson, Anm. d.Red.) hat das Training unterbrochen. Die ganze Mannschaft hat mich in einen Kreis in die Mitte genommen und umarmt", sagte Gensheimer der Zeit. "Mir sind die Tränen nur so runter gelaufen."

Andenken an den Vater

Seitdem haben die Einsätze bei der Nationalmannschaft eine ganz spezielle Bedeutung für ihn. Vor allem beim Abspielen der Nationalhymne überkommen ihn diese Gefühle immer wieder aufs Neue. "Bei dem Wort 'Vaterland' denke ich jetzt immer an meinen Vater."