Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen gehörte zu den Kandidaten bei der Wahl zum Welthandballer
Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen gehörte zu den Kandidaten bei der Wahl zum Welthandballer © Getty Images

Peinliche Schlappe für den Handball: Weil sich zu wenige Medien und Fans für die Abstimmung interessieren, wird die Wahl zum Welthandballer abgesagt.

Aufgrund der geringen Wahlbeteiligung hat sich der Handball-Weltverband IHF entschlossen, die Auszeichnung zum Welthandballer 2017 ausfallen zu lassen. Das meldete der Mannheimer Morgen.

"Berücksichtigt man die hohe Bedeutung dieser Auszeichnung, so war die Wahlbeteiligung zur Wahl zum/zur Welthandballer/in des Jahres 2017 im Medien- und Fan-Voting nicht hoch genug, um letztendlich wahlentscheidend sein zu können", sagte IHF-Sprecherin Jessica Rockstroh der Zeitung auf Anfrage.

Aus diesem Grund sei bedauerlicherweise entschieden worden, die Auszeichnung in diesem Jahr nicht zu vergeben, so Rockstroh. Die Abstimmung im Internet endete am 20. Februar.

Nominiert waren Andy Schmid (Rhein-Neckar Löwen), Nikola Karabatic, Sander Sagosen (beide Paris Saint-Germain), Luka Cindric (Vardar Skopje) und Domagoj Duvnjak (THW Kiel). Einzige deutsche Gewinner waren bislang Daniel Stephan (1998) und Henning Fritz (2004).