Golf: Die 50 wichtigsten Golfbegriffe im Glossar
SPORT1 präsentiert die 50 wichtigsten Begriffe des Golfsports © Getty Images

Der Golfsport hat seine eigene Sprache mit einer Menge Fachbegriffen. SPORT1 präsentiert Ihnen verständlich die 50 wichtigsten Begriffe des Golfsports.

von SPORT1

Das Golf-Lexikon für Jedermann

Wenn sich Tiger und Hund für einen Albatros treffen, dann kann es sich nur um Golf handeln. Ihr versteht nur Bahnhof? Kein Problem, SPORT1 erklärt Ihnen die 50 wichtigsten Golfbegriffe - auch damit Sie beim nächsten Ryder Cup nicht mehr der Rabbit sind.

Dazu werden Golfbegriffe auch häufig in den gängigsten Kreuzworträtseln abgefragt. Für den Fall, dass Sie beim Rätseln nach der richtigen Antwort etwas ins Stocken geraten, hat SPORT1 zudem einige Tipps für sie parat.

Die 50 wichtigsten Golfbegriffe

Abschlag

Der Abschlag kann im Golf zwei Dinge bezeichnen. Zum einen ist der Schlag selbst der Abschlag, zum anderen wird auch die Rasenfläche, auf der der erste Schlag einer Spielbahn absolviert wird, als Abschlag bezeichnet.

Airshot

Beim Airshot hat der Golfer den Ball komplett verfehlt und ein „Luftloch“ geschlagen. Der Versuch wird als regulärer Schlag gezählt.

Amateur / Pro

Im Golf wird sehr strikt zwischen Amateur und Pro unterschieden. Der Amateur darf im Golf keinerlei Geld mit dem Sport verdienen. Der Pro-Golfer verdient mit dem Sport Geld. Hier wird unterschieden in den Playing Pro und den Teaching Pro. Der Playing Pro lebt von den gewonnenen Preisgeldern, der Teaching Pro ist ein ausgebildeter Golflehrer.

Bag

Das Bag ist die Golftasche, in der die gesamte Ausrüstung transportiert wird.

Blindes Loch

Bei einem blinden Loch kann die Fahne vom Abschlag nicht eingesehen werden.

Caddie

Der Caddie ist der wichtigste Begleiter eines Golfers. Er trägt nicht nur die Golftasche, sondern gibt auch wichtige Tipps und hilft bei der Schlägerauswahl. Im Pro-Bereich sind Pro und Caddie meist ein jahrelang eingespieltes Team.

Course

Als Course bezeichnet man die gesamte Golfanlage mit allen 18 Löchern. Der Schwierigkeitsgrad des Course wird als Course Rating angegeben. Dies kann von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden, z.B. Länge der einzelnen Löcher oder Anzahl der Hindernisse.

Es gibt verschiedene Formen von Courses. Die zwei bekanntesten Bauarten sind die Links Courses und der Parkland Course. Links Courses haben nichts mit der Richtung zu tun, sondern stammen aus dem Schottischen. Die Links bezeichnen die Dünenlandschaften zwischen dem Meer und dem Land. In Schottland werden Golfplätze oft in diesen Landschaften angelegt. Der Parkland Course hingegen wird von einem ausgeprägten Baumbestand und härteren Roughs dominiert. Der Parkland Course wird oft als Gegenstück zu den Links Courses bezeichnet.

Cut

Der Cut ist ausschließlich für Turnierspieler relevant. Ein Turnier beim Golf besteht in der Regel aus drei oder vier Runden, d.h. der Course wird drei- bzw. viermal komplett gespielt. Nach zwei Runden wird das Teilnehmerfeld verkleinert. Alle, die nach zwei Runden ein bestimmtes Ergebnis nicht erfüllen, fallen dem Cut zum Opfer und dürfen die letzten Runden nicht mehr spielen.

Drop

Vom Drop spricht man, wenn der Spieler den Spielball auf die Bahn fallen lässt. Notwendig wird das Droppen, wenn der Spieler den Ball für unspielbar erklärt, der Ball im out of bounds oder im Wasserhindernis gelandet ist. Dieser muss vom Spieler am ausgestreckten Arm aus Schulterhöhe fallen gelassen werden. Wichtig dabei ist, dass der Drop möglichst nah am ursprünglichen Punkt stattfindet und der Ball nach dem Drop nicht näher am Loch liegt.

Dogleg

Das Dogleg bezeichnet eine bestimmte Bahnform. Dabei macht die Bahn nach dem Abschlag einen harte Knick nach links oder rechts Richtung Grün.

Explosionsschlag

Bei einem schlechten Versuch aus dem Bunker wirbelt der Spieler viel Sand auf.

Flagge

Die Flagge steckt im Loch und ist somit das Ziel der jeweiligen Bahn. Im englischen wird sie Pin genannt.

Flight

Umgangssprachlich bezeichnet ein Flight eine Gruppe von maximal vier Teilnehmern, die den Course zusammen absolvieren. Im Englischen ist der Flight eine bestimmte Spielart.

Fore

Wenn man auf dem Golfplatz “Fore” hört, sofort in Deckung gehen. Dieser internationale Warnruf wird gerufen, wenn ein Spielball fehlgeschlagen wird.

Fairway

Der Fairway ist die Hauptspielbahn eines Lochs. Dieser Bereich ist am besten gepflegt und bietet damit optimale Bedingungen.

Golfschläger

Die Golfschläger sind das wichtigste Werkzeug beim Golf. Je nach Spielsituation werden verschiedene Golfschläger verwendet:

Holz – Die Hölzer haben den größten Schlägerkopf und sorgen für die weiteste Distanz auf dem Fairway.

Eisen – Eisen kommen bei mittlerer Entfernungen zum Einsatz.

Putter – Liegt der Ball auf dem Grün, greift der Golfer zum Putter. Dieser Schläger erlaubt dem Spieler größtmögliche Kontrolle über den Ball. Allerdings kann der Ball mit dem Putter nur gerollt werden, eine Flugbahn ist nicht möglich.

Wedges – Diese Schläger kommen in schwierigen Situationen zum Einsatz. Sie haben einen größeren Schlägerkopf und ermöglichen hohe Flugbahnen aufs Grün.

Grün

Das Grün ist der Bereich um das Loch. Im Englischen wird der Bereich Green oder Putting Green genannt.

Grain

Das Grain beschreibt die Wuchsrichtung des Grases auf dem Grün. Für den Spieler ist das Grain beim Putten besonders wichtig, weshalb das „Grün lesen“ von besonderer Bedeutung ist.

Grand Slam

Der Gewinn der vier Majors in einem Kalenderjahr.

Greenfee

Die Greenfee ist die Spielgebühr, die jeder Spieler entrichten muss, um auf einem fremden Platz zu spielen.

Greenkeeper

Der Greenkeeper ist für die Pflege des Golfplatzes zuständig.

Handicap

Das Handicap ist im Golf mit die wichtigste Statistik und gibt die Differenz zum Par (s. Par) an. Sie zeigt die ungefähre Spielstärke eines Spielers. Das Handicap ist wichtig, um die Platzreife zu machen. Einen Spieler mit Handicap Null bezeichnet man als Scratch. Insgesamt gilt, je niedriger das Handicap, desto besser.

Hindernisse

Unter dem Begriff Hindernis werden alle Bunker, Wasserhindernisse und sonstigen künstlichen Hindernisse zusammengefasst.

Hole-In-One

Das Hole-In-One ist der Traum jedes Golfers. Dabei landet der Ball direkt vom Abschlag im Loch.

In Nine – Out Nine

Die meisten Golfplätze sind mit 18 Löchern angelegt. Die ersten neun Löcher führen dabei meist vom Clubhaus weg und werden out nine genannt. Die zweite Hälfte der Löcher läuft wieder zum Clubhaus hin und ist daher die in nine.

Auch ein Ball, der außerhalb des Fairways landet, wird als out bezeichnet (s. out of bounds)

Kurzes Spiel / Langes Spiel

Das kurze Spiel beschreibt die Annäherung an die Fahne. Das Lange Spiel fasst alle Schläge zusammen, die mit langem Eisen oder Holz (s. Schläger) durchgeführt werden.

Lie

Die Position des Golfballs nach dem Ausrollen

Loch

Das Ziel jeder Spielbahn. Es hat einen Durchmesser von knapp 10,8 cm.

Major

Die Majors sind die vier wichtigsten Turniere, die jährlich gespielt werden: Das Masters in Augusta, die US Open, die British Open und PGA-Championship.

Marshall

Eine Person, die für die Ordnung auf dem Golfplatz zuständig ist. Unter anderem sorgt er dafür, dass auf dem Platz nicht zu sehr getrödelt wird.

Mulligan

Ein strafloser Wiederholungsschlag. In den offiziellen Regeln ist dieser nicht vorgesehen. Dementsprechend findet er nur auf Privatrunden Anwendung.

Naturfläche

Dies sind Flächen auf dem Golfplatz, die natürlich belassen werden. In diesen Bereichen darf wegen Naturschutzbestimmungen nicht gespielt werden.

Ninetheenth hole

Eine scherzhafte Bezeichnung für die Bar des Clubhauses. Auf einem Golfplatz mit 27 oder 36 Bahnen fängt die Zählung nach dem 18. Loch wieder von vorne an. Das 19. Loch ist immer die Bar.

Open

Ein Golfturnier, bei dem Profis und Amateure in einem Klassement antreten.

Order of Merit

Die Rangliste nach gewonnenen Preisgeldern. Diese ist nicht zu verwechseln mit der Golfweltrangliste.

Out of Bounds

Dies ist die Fläche außerhalb der spielbaren Fläche. Landet ein Golfball out of bounds, bekommt der Spieler einen Strafschlag und Distanzverlust. Der Golfball wird wieder auf die spielbare Bahn gedropped.

Par

Jedes Loch hat ein vorgegebenes Par, d.h. die Anzahl an Schlägen, die ein Spieler durchschnittlich für dieses Loch braucht. Absolviert ein Spieler die Bahn in der vorgegebenen Anzahl von Schlägen, ist er Par. Weitere Namen sind:

Albatros – 3 unter Par

Eagle – 2 unter Par

Birdie – 1 unter Par

Bogey – 1 über Par

Doppel-Bogey – 2 über Par

Triple-Bogey – 3 über Par

PGA

Die Professional Golfers Association ist der Verband der Berufsgolfer. Der jeweilige nationale Verband wird mit dem Landeszusatz genannt, z.B. PGA Germany. Die professionellen Golferinnen (s. Proette) werden in den USA durch die Ladies Professional Golf Association (LPGA) und in Europa durch die Women’s Professional Golf Association (WPGA) vertreten.

Platzregel

Neben den international gültigen Golfregeln darf jeder Golfclub eigene Regeln für seinen Course erlassen. Dies ist hauptsächlich der Fall, wenn durch bestimmte örtliche Gegebenheiten Änderungen nötig sind.

Platzreife

Um auf einem öffentlichen Golfplatz spielen zu dürfen, muss der Spieler die Platzreife nachweisen. Das beweist, dass er über die nötigen Fähigkeiten und Regelkenntnisse verfügt, um sich und andere nicht zu gefährden.

Proette

Eine Profi-Golfspielerin (männlich: Pro)

Rabbit

Eine scherzhafte Bezeichnung für Golfanfänger. Da sie ihre Bälle meist noch kreuz und quer schlagen, erinnern diese an den Zick-Zack-Lauf eines Hasen.

Rough

Das Rough sind die Teile eines Golfplatzes, die zwischen den einzelnen Spielbahnen sind. Die Roughs werden großteils dem natürlichen Wuchs überlassen. Damit dienen sie einerseits als optische Abgrenzung des Spielfeldes, aber auch als Sicherheitszone zwischen den Bahnen. Auf dem normalen Rough kann der Ball noch geschlagen werden, auf dem hard rough (hier ist der Bewuchs besonders hoch) ist ein Schlagen nicht mehr möglich.

Runde

Unter einer Runde versteht man, einen Golfplatz einmal komplett zu spielen.

Ryder Cup

Jeweils in den ungeraden Jahren findet zwischen den USA und Europa ein Vergleich statt. Dabei besteht jedes Team aus zwölf Spielern. Im Gegensatz zu üblichen Turnieren wird der Ryder Cup im Lochspiel-Modus durchgeführt. Mittlerweile ist der Ryder Cup das prestigeträchtigste Mannschaftsturnier.

Schläge

Als Schlag wird jeder Versuch gezählt, mit dem der Ball auf dem Spielfeld bewegt wird. Dabei unterscheidet man verschiedene Arten von Schlägen:

Annäherung / Approach – Der Schlag, mit dem man sich der Fahne nähert.

Chip – Ein kurzer, hoher Schlag. Meist wird der Chip kurz vor dem Grün gespielt.

Draw – Nach dem Schlag fliegt der Ball erst gerade und zieht dann leicht nach links. Manchmal wird der Draw absichtlich gespielt, um Bäumen oder anderen Hindernissen auszuweichen. Das Gegenstück ist der Fade. Hier macht der Ball eine leichte Rechtskurve.

Drive – Jeder Schlag vom Tee

Hook – Ein Ball mit einer unbeabsichtigt starken Linkskurve im Flug. Das Gegenstück ist der Slice, der eine starke Rechtskurve macht.

Lob – Ein hoher, sehr kurzer Schlag. Der Ball bleibt direkt liegen.

Pitch – Ein Annäherungsschlag aufs Grün. Im Gegensatz zum Lob rollt der Ball noch ein Stück.

Punch – Ein langer, flacher Schlag. Dieser wird besonders bei starkem Gegenwind oder unter Bäumen angewandt.

Pull Ball – Ein Ball mit gerade Flugbahn.

Score

Der Score ist die Schlagzahl für jedes Loch. Dieser wird auf der Scorecard eingetragen. Am Ende ergibt sich der Gesamtscore für die Runde.

Tee

Das Tee ist sowohl der Abschlagplatz, an dem das jeweilige Loch beginnt als auch der Stift, auf den der Ball beim Abschlag gesetzt wird.

Tigerline

Die Tigerline ist ein risikoreicher Schlag auf einem Dogleg-Loch. Dabei spielt der Golfer den Ball nicht über das Fairway, sondern schlägt die direkte Linie über das Rough. Bei einem erfolgreichen Schlag ist ein gutes Ergebnis unter Par möglich. Scheitert der Schlag, liegt der Ball im Rough und ist nur schwer zu spielen. Im schlimmsten Fall droht sogar ein Strafschlag.

Verlorener Ball

Wird ein Ball nicht innerhalb von fünf Minuten wiedergefunden, spricht man von einem Verlorenen Ball.

Tipps für "Kreuzworträtsler"

Golfbegriff mit zwei Buchstaben: As

Golfbegriff mit drei Buchstaben: Cut, Tee, Put, Par, Lob, Lie

Golfbegriff mit vier Buchstaben: Loch, Loft, Hole, Fore, Chip, Draw

Golfbegriff mit fünf Buchstaben: Eagle, Rough, Bogey, Pitch, Drive

Golfbegriff mit sechs Buchstaben: Putten, Bunker, Birdie, Impact, Caddie, Course

Golfbegriff mit sieben Buchstaben: Airshot, Fairway

Golfbegriff mit acht Buchstaben: Abschlag, Handicap, Albatros, Mulligan, Marschall 

Golfbegriff mit neun Buchstaben: Einlochen

Golfbegriff mit zehn Buchstaben: Platzreife